Kaleidoskop -
Betrachtungen, Muster, Perspektiven


Ein Kaleidoskop ist nicht nur (übersetzt) die Schau schöner Bilder, sondern auch eine Betrachtung von Spiegelungen, Brechungen, Verzerrungen, die neue Muster erkennen lässt und bewusst macht, wie viele unterschiedliche Perspektiven es gibt.

Die Reihe Kaleidoskop erscheint wöchentlich.
Sie ist eine Kooperation von
Mag. DDr. Franz Sedlak und Education Group.

Zur Person

Der Autor war zwei Jahrzehnte Leiter der Schulpsychologie-Bildungsberatung in Österreich, zehn Jahre lang Universitätslektor für Pädagogische Psychologie an der Uni Wien.  Er ist Psychotherapeut (Abschlusszertifikate für  Katathym Imaginative Psychotherapie, Autogene Psychotherapie, Individualpsychologische Psychotherapie und Gruppenpsychotherapie, Logotherapie und Existenzanalyse, Klientenzentrierte Psychotherapie, Verhaltenstherapie). Er ist Gesundheitspsychologe, Klinischer Psychologe und Autor von vielen Fachbüchern, Broschüren und Beiträgen.

Seit über vierzig Jahren wendet der Autor sein Fachwissen im Umgang mit Gefühlen, Gedanken, Werten, Einstellungen, Überzeugungen an. Seine Thesen laden ein, sich mit den angebotenen Begründungen und Schlussfolgerungen auseinander zu setzen. Was betrachten ich, du, wir aus welcher Perspektive und welche persönlichen Muster entdecken wir dabei?

Hinweise:
*Im Menü (links) sind Themenkreise angeführt. Die Zuordnung der Beiträge stellt aber nur eine Möglichkeit von vielen dar.
*Betreffend den Gender-Aspekt sind im Regelfall immer beide Geschlechter gemeint.


Alle Impulse im Überblick:


  • Der Zeitfresser

    Im "Dialog" mit dem Computer schwindet die Zeit rasant dahin. Insbesondere, wenn der elektronische Diener seinen Gehorsam aufkündigt und in der verbissenen Fehlersuche die Minuten nur so dahinschmelzen. Detailansicht

  • Reaktionsflexibilität

    Reaktionsflexibilität bringt zum Ausdruck, dass zwar die Präferenz für die eine oder andere Reaktionsform bestehen mag, aber prinzipiell auf der Klaviatur aller Möglichkeiten gespielt werden kann. Welche Möglichkeiten gibt es, auf bestimmte Situationen, z.B. Frustrationen, zu reagieren? Detailansicht

  • Die schönste Glockenform

    Wenn das Chaos am größten ist, ergibt sich die schönste Glockenform! Es lohnt sich, darüber nachzudenken. Detailansicht

  • Der vollkommene unvollkommene Partner

    Egal, wo man hinkommt, man sieht sie überall: die neue Partnerschaft. Kaum, dass irgendein Mitmensch, dem man im Zug, im Café, im Warteraum begegnet, beide Ohren frei hat. Meist ... Detailansicht

  • Die Sinn-Wandlung durch automatischen Transfer

    Man kann die Wandlungen in einer Kommunikationssituation demonstrieren: Ein nicht sehr komplizierter Satz wird automatisch ins Französische übersetzt und von dort wieder ins Deutsche und wieder ins Französische usw. Detailansicht

  • Wir handeln in Zusammenhängen

    Es lohnt sich, sich ab und zu den Zusammenhang bewusst zu machen, in den man seine Handlungen setzt und wie sich die jeweilige "Umgebung" auf das, was wir sagen oder tun, auswirkt! Detailansicht

  • Die Tyrannei der Fragen

    "Deine Texte sind gespickt mit Fragen. Du servierst den Fisch mit sehr viel Gräten. Und manche bleiben einem fast in der Gurgel stecken! Wozu so viele Fragen?" Mit diesen Vorhaltungen wird der Autor ab und zu konfrontiert. Und er findet ... Detailansicht

  • Philosophische Lebensberatung

    Man kann Probleme des Alltags philosophisch betrachten und dabei einen ganz neuen Zugang zu ihnen gewinnen. Detailansicht

  • Gefühle sind Wegweiser

    Affekte regulieren einen Großteil der Beziehungen zwischen Außen- und Innenwelt. Weil diese Affekte in Art und Ausprägung individuell sind, ergibt sich die überwältigende Fülle menschlicher Reaktionsmöglichkeiten. Detailansicht

  • Die drei Möglichkeiten der allgemeinen Problemlösung

    Es gibt Hunderte von Wegen zu Problemlösungen ("Methode" heißt "einem Weg nach"). Aber die drei Möglichkeiten, die hier genannt werden, stellen Hauptstraßen zum Ziel dar... Detailansicht

  • Auf der Lauer oder Augen zu und vorwärts

    Eine Terrorwarnung ist eingegangen. Sie gilt für alle europäischen Hauptstädte. Sicherheitspläne werden aktiviert, Absagen von Veranstaltungen diskutiert, die Berichterstattung beschränkt sich weitgehend auf Andeutungen und zugleich Beruhigung. Wie verhält man sich? Detailansicht

  • Die „Zeugnisangst“ – ein Hülsenwort

    "Zeugnisangst" - eine selbstverständliche Begriffs- Legierung?Der Begriff "Zeugnisangst" klingt in unseren Ohren schon so vertraut wie die ebenso unglücklichen  Wortverbindungen "Schüler-Selbstmord", oder "Jugendkriminalität". Detailansicht

  • Die zwei Wertpyramiden in Bezug auf die Sterbehilfe

    Unsere Werte kann man sich in einer Pyramide angeordnet vorstellen, ganz oben an der Spitze stehen die wichtigsten Werte. In der Frage der Sterbehilfe lassen sich zwei Wertpyramiden auffinden: Für manche steht die Unantastbarkeit des Lebens ganz oben, für manche die Selbstbestimmung! Detailansicht

  • Das ABC der Gefühle

    Unsere Gefühle schweben nicht im freien Raum. Sie sind abhängig von unseren Meinungen, Überzeugungen, Wertungen. Ein Beispiel: Wenn wir ein Ziel nicht erreichen, dann werden wir sehr traurig sein, wenn uns das Ziel ganz wichtig war (oder, wenn wir ein Versagen als ganz furchtbar empfinden). Detailansicht

  • ZIEL – Strukturiertes Brainstorming von Dr. Franz Sedlak

    Kreatives "brainstorming" und strukturiertes Problembehandeln lassen sich vereinigen. Die ZIEL-Formel von Sedlak zeigt ein Beispiel!
    Veränderungen können strategisch erleichtert werden durch die ZIEL-Formel. (Z –Ziel, I- Information, E-Einfälle, L-Lösungen) Detailansicht

  • Die psychotherapeutische Dimension des Lesens

    Lesen wird nie unmodern werden. Zu viele nützliche Wirkungen verbinden sich mit dem Lesen: Die Auseinandersetzung mit Lebensfragen und mit schwierigen Situationen! Da Lesen unsere Fantasie mehr fordert als andere Medien, bleibt Lesen konkurrenzlos! Detailansicht

  • Abwandlungen der „GOLDENEN REGEL“

    1. Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg´ auch keinem andern zu!
    2. Was du willst, dass man dir tu, das füg´ auch einem andern zu!
    3. Was der andere will, dass man ihm tu, das füg´ ihm zu!
    ... Detailansicht

  • Ethische Grundsätze – Leitlinien für ein gutes Arbeitsklima

    Jeder ist verantwortlich- für sich und für die Gemeinschaft!
    Statt den Sündenbock zu suchen und zu jagen, ist es besser, wenn jeder sich fragt, was er/sie zur Verbesserung der Situation beitragen kann. ... Detailansicht

  • Ethische Grundlagen

    Ethik ist die Grundlage für richtiges Verhalten; unsere Überzeugungen, Werte und Erfahrungen, Rückschau und Voraussicht prägen unsere ethische Haltung!
    Ethik als rational-reflektierte Handlungsbasis erfordert einerseits Überlegungen zur kognitiven Grundlage von Entscheidungen und Handlungen: Was ... Detailansicht

  • Psychotherapeutische Entwicklungsziele

    Der Mensch hat drei Entwicklungsziele. Er muss seine Einzigartigkeit entdecken und leben. Er muss seinen Platz, seine Aufgabe, in der Gemeinschaft finden. Und er muss mit den geistigen und materiellen Schöpfungen, dem Wissen und Können seiner Kultur umgehen lernen. Detailansicht

  • Anfang und Ende

    Erbstücke - Was uns gegeben ist von Vätern, Müttern, das setzen wir verschieden ein: Hier ist es Spiel, und dort Berechnung, Ekstase hier und dort ein Ritual, wir werden allesamt verfaulen, oder bitten die Flammen, uns zu verzehren... Detailansicht

  • Psychotherapeutisch orientierte Förderung der Persönlichkeit

    Nicht Pragmatis­mus und Nihilismus können den Menschen in seiner Personalität erfassen, sondern nur eine Auffassung, die die schöpferi­sche Gestaltungsfähigkeit und Kreativität des einzelnen, seine Erlebnis-, Phantasiefähigkeit und Rezeptivität, aber auch seine Widerstandsfä­higkeit und Fähigkeit... Detailansicht

  • Psychohygiene-Check und eine kleine Biophilosophie

    Bin ich erholt, regeneriert, entspannt oder übermüdet, ausgebrannt? Wie sieht es mit meiner Energiebilanz aus (Balance von Energieaufbau und Energieeinsatz)? Kann ich Erlebnisse gestalten, genießen, bin ich aufnahmefähig? Oder bin ich abgestumpft, desinteressiert? Wie gut funktionieren meine Sinne? Detailansicht

  • Die Verwaltung der unverwalteten Zeit

    Zeit ist eine "Energie-Dimension", die man nützen oder vergeuden kann. Die Freizeit ist eine Chance zur persönlichen Gestaltung! Wenn man nicht damit umgehen kann, sind negative Folgen wahrscheinlich! Detailansicht

  • Zur Philosophie des Kaleidoskops

    Die Welt ist die eine, wirkliche Welt. Aber wir sehen sie nur unter einem bestimmten Blickwinkel. Jeder hat seine eigene Weltsicht, Perspektive! Wenn wir uns darüber austauschen, bemerken wir unseren individuellen Standpunkt. Detailansicht

Wichtiger Hinweis: 
Der Autor hat gemeinsam mit Education Group hinsichtlich aller in den Beiträgen zum Kaleidoskop enthaltenen Informationen und praktischen Anregungen darauf geachtet, dass die Angaben dem aktuellen Wissensstand entsprechen. Dennoch kann es Bedingungen geben, die weitere Recherchen, eine Modifikation der Vorgangsweisen bzw. eine zusätzliche fachliche Unterstützung erforderlich machen. Autor und Education Group können daher keine Verantwortung bzw. Haftung für die Informationen und ihre Verwertung oder für die Anwendung der Anregungen und den daraus entstehenden Folgen übernehmen.