Musizieren mit links

© Thinkstock
© Thinkstock

Nachdem das Schreiben mit der dominanten Hand schon von allen fortschrittlichen PädagogInnen als selbstverständlich erachtet wird, geht es nun darum, auch beim Musizieren die Bedeutung der Händigkeit zu erkennen.

Die üblicherweise angebotenen Instrumente sind allesamt für den rechtshändigen Gebrauch konstruiert und Rechts- als auch LinkshänderInnen spielen gleichermaßen darauf. Für Linkshänder wäre es aber sinnvoll auch ein Linkshänderinstrument zu spielen, denn das Musizieren ist, ähnlich dem Schreiben, eine komplexe motorisch und emotional  fordernde Tätigkeit, bei der die Händigkeit eine große Rolle spielt. 

Weitere Informationen zum Thema Musizieren mit links finden Sie hier.

Musikinstrumente für Linkshänder

Musikinstrumente sind großteils für Rechtshänder gebaut. Welche Instrumente sollten aber für Linkshänder seitenverkehrt gebaut werden?

Blockflöte

Blockflöten wurden noch in der Barockzeit in 2 spiegelgleichen Varianten gebaut. Das bedeutet jedoch nicht, dass damals auf LinkshänderInnen Rücksicht genommen wurde, sondern dass auch RechtshänderInnen unterschiedliche Vorlieben beim Schließen der Grifflöcher haben: manche greifen lieber mit der linken Hand oben und mit der rechten Hand unten, mache lieber umgekehrt. Wenn ihr linkshändiges Kind also mit der üblichen Griffweise (linke Hand oben, rechts unten) spontan gut zurechtkommt, so wäre das einzige Argument für eine spiegelverkehrte Flöte die Absicht, später auf eine ebenso spiegelverkehrte Querflöte oder ein spiegelverkehrtes Tenorsaxophon umzusteigen. Vor allem die auf der rechten Körperseite gehaltene Querflöte ist tatsächlich ein ausgesprochenes Rechtshänderinstrument, im Gegensatz etwa zu Klarinette oder Oboe. Während seitenverkehrte Blockflöten im Handel erhältlich sind, müssen aber Querflöte, Klarinette oder Oboe einzeln angefertigt werden, was extrem teuer kommt. Die Verwendung einer Rechtshänder - Querflöte ist für ein linkshändiges Kind nicht ideal, aber zumutbar. Kaufen Sie also nur dann eine Linkshänder - Blockflöte, wenn das Rechtshänderinstrument dem Kind ausgesprochen unangenehm ist und die Gefahr besteht, dass es auf diese Weise die Lust am Musizieren verliert.


Schlagzeug

Trommeln, Hi-hat und Becken sind als solche händigkeits- bzw. füßigkeitsneutral gebaut und daher für LinkshänderInnen geeignet. Allerdings ist die Handverteilung beim Spielen spiegelverkehrt zur jener der RechtshänderInnen. Das muss beim Unterricht vom Lehre berücksichtigt werden! Daraus folgt auch, dass der linkshändige Schlagzeug - Schüler die einzelnen Instrumente des Drum sets spiegelverkehrt anordnen muss, um ergonomisch sinnvoll spielen zu können. Das erfordert nur dann entsprechende Rücksicht von RechtshänderInnenn, wenn dasselbe Drum set von Rechts- und LinkshänderInnen abwechselnd benutzt wird. RechtshänderInnen sollten sich unserer Meinung nach daran gewöhnen, dass sie die Instrumente erst wieder umstellen müssen, wenn zuvor LinkshänderInnen darauf gespielt haben. LinkshänderInnen müssen das ja ebenfalls tun!


Klavier, Keyboard

Die Anordnung der Tasten (tiefe Töne links, hohe Töne rechts) entspricht dem Bewegungsbedürfnis der RechtshänderInnen. Oft wird die Benachteiligung von LinkshänderInnen mit dem Argument vom Tisch gewischt, beide Hände hätten ja gleichartige Tätigkeiten auszuführen. Das ist bei genauerer Betrachtung jedoch nicht richtig. Wissenschaftliche Tests haben gezeigt, dass linkshändige AnfängerInnen auf Rechtshänder - Instrumenten ihren rechtshändigen KollegInnen gegenüber benachteiligt sind, bzw. mit seitenverkehrten Instrumenten deutlich besser zurechtkommen. Wenn die Anfangsschwierigkeiten überwunden sind, also auf einem mittleren Leistungsniveau, sind Links- und RechtshänderInnen auf Rechtshänderinstrumenten dann etwa gleich erfolgreich. Auf professioneller Stufe, bei Erreichen der individuellen Leistungsgrenze, sind LinkshänderInnen wieder klar im Nachteil. Die nicht dominante Hand kann auch nach intensivem Training nur etwa 90% der feinmotorischen Leistung erreichen, die der dominanten Hand möglich ist. Dieser Unterschied ist im harten Konkurrenzkampf entscheidend und hat wohl schon viele hoffnungsvoll begonnene Karrieren jäh enden lassen.

Mittlerweile hat die Fa. Blüthner einen Linkshänderflügel auf den Markt gebracht. Die Tastenbelegung von Keyboards lässt sich durch einen so genannten Keyboard - Mirror umkehren. Dieses Gerät ist allerdings mangels Verkäuflichkeit jetzt nicht mehr auf dem Markt und muss speziell angefertigt werden.

Vom Erlernen eines seitenverkehrten Tasteninstrumentes muss bis auf Weiteres deshalb abgeraten werden, weil das Kind auf sein eigenes Intrument fixiert wäre und auf fremden Instrumenten nicht spielen könnte. Ein linkshändiges Kind, das von Tasteninstrumenten fasziniert ist, sollte trotz eventueller Schwierigkeiten nicht vom Erlernen eines solchen Rechtshänderinstrumentes abgehalten werden! Andererseits sollte ihm aber auch nicht ausdrücklich zu diesem Instrument geraten werden.


Violine, Violoncello

Die Notwendigkeit seitenverkehrter Streichinstrumente wird oft mit dem Argument bestritten, die linke Hand habe ja auf ihre Weise mindestens ebenso anspruchsvolle Tätigkeiten zu bewältigen wie die rechte Hand. Abgesehen davon, dass die Bogenhand eine Vielzahl äußerst feinabgestimmter Bewegungsnuancen automatisieren muss, die auf den ersten Blick nicht so leicht wahrnehmbar sind wie die eindrucksvollen Fingerbewegungen der Greifhand, ist Handdominanz nicht in erster Linie eine Frage der Leistungsfähigkeit, sondern die Hände stehen vor allem in einer hierarchischen Beziehung zueinander: die dominante Hand ist der "Chef", die nicht dominante Hand der "Mitarbeiter". Die Bogenhand erzeugt den Klang, bestimmt den Ausdruck und beherrscht somit das musikalische Geschehen. Die Greifhand fügt sich ihrem Wesen nach gerne den Vorgaben der Bogenhand. Werden die Hände zu einem Rollentausch gezwungen, so reagiert das Gehirn mit einer permanenten subtilen "Revolution". Linkshändern fällt es dann schwer, ein Gefühl von Entspanntheit und Stressfreiheit zu erreichen, welches für die Musizierfreude von so großer Bedeutung ist. Sie sind vor öffentlichen Vorträgen nervös, neigen trotz guter Vorbereitung zu Black outs und Fehlern und verlieren oft trotz hoher Begabung frühzeitig die Freude an der Musik.

Linkshändigen Kindern wird also unbedingt ein seitenverkehrtes Instrument empfohlen. Widerstand von LehrerInnen und OrchesterleiterInnen, der im Bereich der Klassischen Musik leider noch viel verbreiteter ist als in der Popularmusik, sollte mit geduldiger Aufklärung begegnet werden, denn es gibt keinen zwingenden Grund, linkshändigen MusikerInnen gleiche Chancen zu verweigern. Rücksichtnahme von RechtshänderInnen, beispielsweise bei der Orchesteraufstellung, sollte in Zukunft Selbstverständlichkeit werden. Mittlerweile erzeugt die Fa. GEWA Linkshändergeigen. Sie können über den Fachhandel bezogen werden.

 

Gitarre, E - Gitarre, E-Bass

Für diese Instrumente gilt dasselbe wie für die Streichinstrumente. Allerdings herrscht im Bereich der Unterhaltungsmusik bereits viel mehr Toleranz. Die meisten Fachgeschäfte haben Linkshändergitarren lagernd, die meisten LehrerInnen sind mit dem Problem vertraut und akzeptieren seitenverkehrtes Spielen ihrer Schüler.

Gewarnt werden muss davor, das Kind selbst entscheiden zu lassen, wie es das Instrument halten möchte. Kinder entscheiden sich für ein Instrument meist, weil sie ein entsprechendes Vorbild kennen. Dieser bewunderte Musiker ist meist ein Rechtshänder. Oft hat er dem Kind bereits erlaubt, sein Instrument auszuprobieren, und ihm Griffe gezeigt. Das Kind hatte den Eindruck, dass das Auffinden der Greifpositionen mit der linken Hand weitaus schwieriger ist als das einfache Anschlagen des Akkords. Es kann noch nicht ermessen, welche Anforderungen ein wirklich virtuoses Spiel an die rechte Hand stellt.


Linkshändige Kinder brauchen grundsätzlich Linkshändergitarren
. Wenn Ihr linkshändiges Kind sich allerdings mit einem Rechtshänderinstrument offensichtlich deutlich wohler fühlt, sollten sie es ihm nicht verweigern. Jeder Mensch und jedes Gehirn ist anders, wir wissen längst noch nicht alles über Händigkeit. So wie es in der Medizin paradoxe Reaktionen auf Medikamente gibt, so kann es auch ungewöhnliche Vorlieben von Links- und Rechtshändern geben. (Quelle: Dr. Elisabeth Ertl)

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
07.12.2015
Link
https://www.schule.at/bildung/paedagogik-didaktik/detail/musizieren-mit-links.html?parentuid=235494&cHash=0bcfde39fb6aee87973fdd81f7fc06cb
Kostenpflichtig
nein