Lehrergesundheit

"AGIL - ´Arbeit und Gesundheit im Lehrerberuf` - ist ein auf die spezielle Situation von Lehrerinnen und Lehrern ausgerichtetes Grupppenprogramm. Ziel ist es, durch systematische Reflexion von Risikofaktoren - das heißt von Aspekten, die manifest psychosomatisch erkrankte und gesunde...

Buchtitel: Lehrergesundheit. AGIL - das Präventionsprogramm für Arbeit und Gesundheut im Lehrerberuf
Autorinnen: Hillert A, Lehr D, Koch St, Bracht M, Ueing St u Sosnowsky-Waschek
Verlag: Schattauer
Erschienen: 2012

...Lehrpersonen unterscheiden - sowie einen hiervon ausgehenden Aufbau von Kompetenzen im Umgang mit Stress langfristig die Gesundheit und Lebensqualität der Teilnehmer zu verbessern. Das vorliegende Material richtet sich an Gruppenleiter, die Gruppen von jeweils sechs bis zwölf Lehrern über ungefähr acht Dolppelstunden auf diesem Weg begleiten, anleiten, ausbilden, sensibilisieren und coachen wollen. Es vermittelt Hintergründe, Inhalte und Abläufe eines Programms, das darauf abzielt, Lehrer im Umgang mit den eigenen Ressourcen zu professionalisieren und damit weniger stressbelastete Perspektiven zu eröffnen."

Diese Einleitung (S 2) vermittelt am besten das Anliegen des Autorenteams.

Das Buch ist aus drei Teilen aufgebaut: Theorie, Manual und Anhang (mit zahlreichen Arbeitsblättern). AGIL, zunächst als Programm bei psychosomatisch erkrankten Lehrern eingesetzt, später zum vollem Präventionsprogramm ausgeweitet, enthält vier Module: Wissen über Stress, Modul reflektierter Umgang mit Werten und Normen, Modul Handlungskompetenz, Modul ausgeglichene Energiebalance. Es handelt sich um die positiven Entsprechungen zum "infernalischen" Quartett der Unachtsamkeit, Undenkbarkeit, Unmöglichkeit, Unerholtheit. (S 32)

Das Manual enthält Übungen zu den vier Modulen, die von einigermaßen erfahrenen Gruppenleitern initiiert, begleitet und ausgewertet werden können. Es gibt dann noch Zusatzmodule wie z.B. ein Achtsamkeitsmodul.

Diese Module bzw. die dazu gehörenden Übungen und Arbeitsblätter sind anregend gestaltet und helfen zu einer moderaten, d.h. nicht überfordernden, nicht zu intensiven Selbsterfahrung, sondern zu einer Reflexion, die sehr wohl eine Veränderung der Lebensführung und Berufsausübung initiieren kann.

Kleine kritische Anmerkungen seien gestattet: Warum die Wissensvermittlung über die Stressentstehung ein Basismodul und kein Inhaltsmodul darstellt, und warum die drei Module "Denkbarkeiten", "Möglichkeiten" und "Erholung" auf einer Metaebene angesiedelt sein sollen (S 30), scheint eher eine Frage der Perspektive zu sein als eine zwingend immanente Überlegung.

Kritisch anzumerken ist auch, dass die Bezeichnungen " Unachtsamkeit, Undenkbarkeit, Unmöglichkeit, Unerholtheit" bzw. ihre positiven Gegenspieler eher sprachlich konstruiert klingen. Viel besser sind die in den Untertiteln angeführten Bezeichnungen " Wissen über Stress, Modul reflektierter Umgang mit Werten und Normen, Modul Handlungskompetenz, Modul ausgeglichene Energiebalance".Um die Kritik an einem Beispiel auszuführen: Denkbarkeit erinnert an Dankbarkeit, die man sicher nicht im Zusammenhang mit dysfunktionalen Gedanken empfinden wird, um die es unter anderem in diesem Modul geht. Wenn schon ein Merkwort gewählt werden muss, dann wäre "Denkwürdigkeit" besser, denn das "würde" enthält den potentiellen, fiktiven Charakter, zugleich aber auch die "Würde", die bei Fragen der Werte, des Selbstwertes und bei den selbstabwertenden dysfunktionalen Gedanken eine große Rolle spielt. "Denkbar" mutet sehr nahe an "Möglichkeiten" an ("möglich" ist eine Untermenge von "denkbar").

Eine letzte kritische Anmerkung: Etliche Übungen lassen unschwer ihre Herkunft aus der kognitiven Therapie, Gestalttherapie, Neurolinguistischen Psychotherapie erkennen, ein Hinweis darauf wäre der Originalität des Werkes sicher nicht abträglich.

Abgesehen von diesen Anmerkungen liegt aber mit diesem Buch ein sehr praktisches Programm vor, das in einem überschaubaren Zeitrahmen gezielt Wissen über Burnout-Prophylaxe vermittelt und auch Anregungen gibt zu einem persönlichen Kurswechsel in Richtung gesundheitsbewusster Berufsausübung und Lebensführung!

Darüber hinaus lassen die vielen Impulsfragen und Übungen die Lektüre auch für den einzelnen Leser fruchtbar werden, auch wenn der Kleingruppen-Gedankenaustausch noch weitere Chancen bietet.

Der Rezensent zwei Jahrzehnte fachlicher Leiter der Schulpsychologie-Bildungsberatung in Österreich und wesentlich am Ausbildungskonzept der Schülerberater (Lehrer mit Informations- und Beratungszusatzkompetenz) beteiligt - ist der Überzeugung, dass mit diesem Programm ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung zum Schülerberater abgedeckt werden kann und wird daher den Einsatz dieses Programms bei der nunmehrigen Leitung der Schulpsychologie empfehlen!

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
09.01.2012
Link
https://www.schule.at/bildung/rezensionen/detail/lehrergesundheit-2.html
Kostenpflichtig
nein