Rational-Emotive Verhaltenstherapie

Nicht nur Fachleute, sondern auch „Laien“ können von diesem Buch profitieren!

Buchtitel: Rational-Emotive Verhaltenstherapie
AutorInnen:
 Ellis A u Joffe Ellis D 
Verlag: München: E. Reinhardt
Erschienen: 2012

Zum Inhalt

Dass Gefühle unser Verhalten lenken, ist sattsam bekannt. Im Wort E-motion steckt ja die Bewegung sichtbar. Affekte sind wichtige Orientierungshilfen, helfen dem Lebensanfänger die „Welt“ zu ordnen, sind aber auch mächtige Quellen für leidvolles Erleben, entspringend in der Vergangenheit und oft so verborgen, dass sie erst durch mühevolles Suchen entdeckt werden können.

So weit, so analytisch. Und Albert Ellis, der Begründer der Rational-Emotiven Verhaltenstherapie (REVT), hat durch Eigenerfahrung die analytische Denkweise schätzen gelernt. Das hinderte ihn nicht daran, die Reihenfolge Gefühle – Gedanken  und daraus resultierend Verhaltensweisen auf den Kopf zu stellen: Eine bestimmte Situation ruft nicht unmittelbar Gefühle hervor. Zwischen den situativen Stimuli und den Gefühlen schiebt Ellis die Kognitionen ein Ellis darf sich mit Recht Pionier der kognitiven Verhaltenstherapie nennen), speziell Bewertungsvorgänge, die das Erlebte entweder in ein positives oder negatives Licht tauchen. Das ist schon uraltes stoisches Gedankengut, z.B. sagt schon Epiktet, dass nicht die Ereignisse selbst, sondern wie wir sie deuten, uns emotional bewegen.

Der Ausdruck Rational-Emotiv drückt die Reihenfolge aus: Welche Gefühle in uns entstehen, hängt  davon ab, wie wir eine bestimmte Situation deuten, bewerten. Insbesondere irrationale Auffassungen wie z.B. dass etwas so oder so sein muss (etwa: jeder  muss mich sympathisch finden) führen sehr leicht zu negativen Gefühlen. Ellis sagt diesem selbstinduzierten Missbehagen auf zwei Arten  den „Kampf“ an: Einerseits durch Disputationen (logisch, realistisch, pragmatisch) die irrationalen Auffassungen, wie das Leben zu sein hat, durch rationale ersetzen. Andererseits durch drei existentielle Prämissen: Bedingungslose Selbstakzeptanz, bedingungslose Akzeptanz anderer, bedingungslose Akzeptanz des Lebens. Diese vom buddhistischen Denken beeinflusste Haltung hilft, eine innere Ausgewogenheit zu erreichen. Ellis hat diese Denkbewegung in die einfache ABC- Formel verpackt: Zwischen A Anlass und C Consequence (emotional) steckt die B Bewertung (der belief).

Das therapeutische Inventar ist reichhaltig und einfallsreich. Neben den D Disputationen, die den irrationalen B s auf den Leib rücken (und E eine effektive Veränderung bewirken), gibt es kognitive Techniken (z.B. Modell-Lernen), emotiv-evokative (z.B. Vorstellungsübungen)  und verhaltensbezogene Techniken (z.B. Desensibilisierung). Die REVT versteht sich multimodal und will mit den verschiedenen Ansätzen den ganzen Menschen erreichen. In ihren verschiedenen Förderanliegen (Individualität, existentielle Freiheit etc.) ist die REVT eine humanistische Therapie. Es gibt überzeugende Evaluationen, die die Wirksamkeit des Ansatzes (in dem Ellis auch die Nähe zwischen Wissenschaftlichkeit und Gesundheit bzw. zwischen Irrationalität und Neurose erblickt) belegen.

Unterstützt von seiner Frau hat hier Ellis nochmals seine Gedanken in einer sehr praxisnahen und nachvollziehbaren Weise dargestellt! Nicht nur Fachleute, sondern auch „Laien“ werden vom ABC- D E profitieren!

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
14.11.2012
Link
https://www.schule.at/bildung/rezensionen/detail/rational-emotive-verhaltenstherapie.html
Kostenpflichtig
nein