Bundeslehrertag 2018 im Zeichen einer neuen Bildungspolitik

Rund 1.000 Lehrkräfte sind am 8. März 2018 zum Bundeslehrertag ins Oberbank Donau Forum gekommen. Motto der Veranstaltung war "Bildungspolitik Neu - Chancen und Herausforderungen". Den Hauptvortrag zum Thema hielt Bildungsminister Dr. Heinz Faßmann.

Bundeslehrer/innen - Tag 2018: Chancen und Herausforderungen der Bildungspolitik


Rund 1.000 Pädagoginnen und Pädagogen waren beim Bundeslehrertag der ÖVP-Lehrervertreter ins Donau Forum der Oberbank in Linz gekommen. Mit dabei auch Bildungsminister Dr. Heinz Faßmann, der den Hauptvortrag zum Thema "Bildungspolitik Neu - Chancen und Herausforderungen" hielt. Faßmann will sich das aktuelle Bildungssystem nicht schlecht reden lassen, auch wenn es an manchen Stellen durchaus Entwicklungspotenzial gibt. Er wünscht sich eine bessere Zusammenarbeit der unterschiedlichen Schulformen, bessere Hilfestellungen für Schülerinnen und Schüler bei der Schulwahlentscheidung und insgesamt, eine ganzheitlichere Betrachtung des Schulsystems.

Im AHS/BMHS - Bereich gibt es nach wie vor große Herausforderungen, wie beispielsweise die vorwissenschaftliche Arbeit oder die neue Oberstufe.

Dr. Johann Oberlaber, der Vorsitzende der oberösterreichischen BMHS-Gewerkschaft, begrüßt grundsätzlich eine Weiterentwicklung des Bildungssystems und erhofft sich vom neuen Bildungsminister, dass bei wichtigen Entscheidungen auf Zusammenarbeit mit allen Beteiligten gesetzt wird. "Wir würden uns freuen, mitarbeiten zu dürfen", so Oberlaber.

Heinz Faßmann: Bildungspolitik Neu - Chancen und Herausforderungen


Bildungsminister Dr. Heinz Faßmann geht in seinem Kurzvortrag auf die aktuellen bildungspolitischen Herausforderungen und mögliche Maßnahmen ein.

Faßmann streift in seinen Ausführungen quer durch viele schulrelevante Themen: Die demografischen Entwicklung der Schülerinnen und Schüler, die Kosten des österreichischen Bildungssystems, die verschiedensten möglichen Bildungswege, die vorwissenschaftliche Arbeit, die Bedeutung der Bildungstandards, die Sinnhaftigkeit von Deutschförderklassen sowie die Überforderung der Schulen durch zu viele Aufgabengebiete.

Heinz Faßmann: Es braucht ein bisschen mehr Realismus, was man der Schule abverlangen kann


Wir sprachen mit Bildungsminister Dr. Heinz Faßmann am Bundeslehrertag 2018 über die Entwicklungsmöglichkeiten von Schule, wieso er Verfechter des differenzierten Schulwesens ist, in welche Richtung er die Neue Mittelschule verändern möchte und ob man der Schule zu viele Aufgaben aufbürdet. „Es braucht ein bisschen mehr Realismus, was man von der Schule abverlangen kann und man braucht auch die Verpflichtung und Bereitschaft der Eltern an dieser Sozialisationsarbeit teilzuhaben, das ist wichtig! Die Schule alleine kann es in Zukunft sicher nicht machen“, so Heinz Faßmann auf die Frage, ob Schule die vielfältigen Anforderungen überhaupt noch stemmen könne. Insgesamt sieht Faßmann das derzeitige Bildungssystem positiv, man dürfe nicht unzufrieden sein, Österreich sei nicht zu Letzt auf Grund seines Bildungssystems eines der reichsten Länder der Welt. Verbesserungsmöglichkeiten gäbe es natürlich immer, vor allem wünscht sich der Bildungsminister eine ganzheitliche Sicht auf Schule und Bildung generell.

Johann Oberlaber: Wir würden uns freuen, mitarbeiten zu dürfen


Dr. Johann Oberlaber ist Vorsitzender der OÖ BMHS-Gewerkschaft und war einer der Organisatoren des Bundeslehrer/innen - Tages 2018 im Linzer Oberbank Donau Forum. Wir sprachen mit ihm über die Inhalte der Veranstaltung, über die neue Oberstufe und deren Implementierung, die ja noch Schwierigkeiten bereitet, über die Bedeutung der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen sowie über die Überprüfung und Streichung von Schulerlässen.

Wichtig ist ihm bei allen wichtigen schulrelevanten Themen, dass die Betroffenen mit eingebunden werden und mitgestalten können. Hier sieht er hinsichtlich des Bildungsministers Dr. Heinz Faßmann klare positive Zeichen. "Wir würden uns freuen, mitarbeiten zu dürfen", so Oberlaber.

Veranstalter der Tagung waren die FCG-BMHS, die ÖPU und der VCL.

Ihre Meinung