Digitale Inputs für den Unterricht


Bei der diesjährigen eEducation Fachtagung am 24. und 25. November an der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz drehte sich alles um digitale Medien im Unterricht, mit Fokus auf Problemlösestrategien und digitale Lernsettings. Wir haben eine Reihe an Vorträgen für Sie aufgezeichnet.

Dr. Hans Schachl: Neurobiologisch fundiertes, spielerisches Erlernen des Problemlösens


Problemlösestrategien werden auch Heuristiken genannt, abgeleitet vom griechischen Wort „heureka“. Leider bleibt in der Schule oft zu wenig Zeit, um zum sogenannten „Heureka!“, zum „Ich hab’s (gefunden)!“, zu kommen. „Es wird noch viel zu wenig Zeit in Problemlösestrategien investiert.“, betont Hans Schachl, ehemaliger Rektor der PH der Diözese Linz, in seinem Vortrag. Er geht auf unterschiedliche Strategien ein und hält dabei den spielerischen Zugang für essentiell, denn was sich dabei in unserem Gehirn abspielt, ist enorm.

Hans Schachl hat in seinem Vortrag einen Ausschnitt aus der Reportagereihe "Die Story im Ersten" mit dem Titel "Schichtwechsel - die Roboter übernehmen" gezeigt. Hier der Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=GEVryfVTK08

Robert Praxmarer: Lernen durch Magie - Augmented Reality als Medium für Wissensvermittlung


In seiner Keynote zum Thema Augmented und Virtual Reality in der Bildung geht Robert Praxmarer von historischen und philosophischen Betrachtungen in der Kunst und Kultur aus und spannt einen Bogen bis hin zum State-of-the-Art der Technologie und Beispielen im Bildungssektor. Anhand des praktischen Beispiels "ÖkoGotschi" zeigt er Potentiale, Möglichkeiten aber auch Probleme auf und diskutiert über zukünftige Entwicklungen im Bereich "Out of Body Experience" und "Total Immersion"

Mag. Anton Knierzinger: Algorithmen - Gesellschaft - Bildung


Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Algorithmen (informatische Problemlöseprozesse), der Gesellschaft und Bildung? In seinem Vortrag spricht Mag. Anton Knierzinger von diesen drei Punkten und bezeichnet es als Dreieck 4.0. Er zeigt, in welchen gesellschaftlichen Bereichen Informationstechnik bereits eine wichtige Rolle spielt und warum und wie dies auch für den Unterricht genutzt werden könnte und sollte. Einige dieser Bereiche sind die Finanz- und Arbeitswelt, Wissenschaft & Technik aber auch die Wirtschaft.

Mag. Josef Buchner: Augmented Reality in der Schule


Mag. Josef Buchner, Lehrer am Wiener Polgargymnasium, gibt in diesem Workshop Tipps für den Einsatz von Augmented Reality (computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung) im Unterricht. Er zeigt, wie Lehrkräfte selbst eine Augmented Reality Lernumgebung gestalten können. Als good practice Beispiele stellt er die AR-Lernrallye aus dem Geschichtsunterricht einer 3. Klasse AHS Unterstufe sowie AR-Elemente, die im Rahmen des Tags der offenen Tür am Gymnasium Polgarstraße erstellt wurden, vor.

Hubert Pöchtrager: Gamebased-Learning-Ansätze zum Problemlösen für die Sekundarstufe 1


Wie weit können Sie mit einer Hand zählen? Die meisten Menschen würden mit „5“ drauf antworten. Hubert Pöchtrager sagt „31“. Wissen Sie wie das funktioniert? Mit einem binären Code. In seinem Vortrag stellt der Informatiklehrer Möglichkeiten vor, Kinder in der Sekundarstufe 1 spielerisch an informatisches Denken heranzuführen. Neben „analogen“ Spielen und Rätseln nennt er auch Websites, die helfen Programmierstrukturen kennenzulernen.

Dr. Gerhard Brandhofer: Ozobot und Ozoblockly - Programmieren mit Filzstift


Der Ozobot ist ein kleiner Roboter mit fünf Farb-Sensoren auf der Unterseite, der sich über Farbcodes (Abfolgen von Farben) ganz einfach, auch ohne Computer, programmieren lässt. Gerhard Brandhofer zeigt in seinem Vortrag, wie einfach es ist, mithilfe von einem Blatt Papier und Filzstiften, den Roboter selbstständig über eine gezeichnete Bahn fahren zu lassen. Das Programm Ozoblockly bietet zusätzlich die Möglichkeit Farbcodes digital zu programmieren und auf den Roboter zu übertragen. Wie das geht, das sehen Sie im Vortrag.

Lisa Duschek: Zukunft der Programmierausbildung in Europa


Lisa Duschek ist Jus-Studentin in Wien und hat sich entschieden, eine Ausbildung zur Web Developerin an einer Code School in den USA zu machen. Code Schools sind bei uns in Österreich erst wenigen Menschen ein Begriff. Es handelt sich dabei um Ausbildungsstätten, die ihre Teilnehmer in wenigen Wochen oder Monaten zu Junior Web Entwicklern, ausbilden. Wie das in so kurzer Zeit möglich ist und warum Programmieren immer wichtiger wird – auch in Österreich - erklärt Lisa Duschek in ihrem Vortrag.

Alicia Bankhofer: Digitales Lernen mit „Ö1 macht Schule“


Alicia Bankhofer, Lehrerin in Wien, stellt in Ihrem Vortrag das digitale Lernangebot „Ö1 macht Schule“ vor. Auf oe1macht.schule finden Lehrkräfte diverse Radiosendungen zu unterschiedlichen Themen, wie zum Beispiel "Sexting" oder "Die Sprache rechtspopulistischer Parteien" und begleitend dazu Arbeitsmaterialien für den Unterricht. Im Sinne des Flipped Classroom können die Schüler, von der 9. bis 13. Schulstufe, die Sendungen an jedem beliebigen Ort als Vorbereitung für die nächste Stunde hören und können dann im Unterricht Arbeitsaufträge dazu erfüllen."Ö1 macht Schule" steht unter dem Motto: Hören – Handeln – Lernen.

Mag. Michael Steiner: KidZ-Schaufenster


Mag. Michael Steiner, von der PH Wien, stellt in seinem Vortrag die KidZ-Schaufenster vor. Diese digitalen "Schaufenster" entstanden 2015/16 und machen die vielfältigen Aktivitäten und Erfahrungen der beteiligten KidZ-Schulen (Klassenzimmer der Zukunft) sichtbar. Im Rahmen des Projektes wurde eine interaktive Landkarte erstellt auf der insgesamt 39 der rund 80 KidZ-Schulen Österreichs ihre Projekte für andere zugänglich machen. Die Schaufenster finden Sie unter: kidzschaufenster.phwien.ac.at

Ihre Meinung