Schulwettbewerb zum Thema Flüchtlinge

© Wiener Zeitung
© Wiener Zeitung

Mit der „Future Challenge“ hat die „Wiener Zeitung“ ein Videoprojekt ins Leben gerufen, das Schülerinnen und Schülern eine Plattform bietet, eigene Sichtweisen und Standpunkte zum Thema Flüchtlinge in filmischer Form darzustellen. Die Anmeldung ist ab sofort bis Ende März 2017 möglich!

Das Thema Flüchtlinge spaltet die Gesellschaft, die Politik und die Medien und wird seit Monaten heftig diskutiert. Natürlich beschäftigt diese Thematik auch unsere Jugend - darum hat die "Wiener Zeitung" ein Videoprojekt ins Leben gerufen, in dem Jugendliche ihre eigenen Sichtweisen und Standpunkte präsentieren können.

5 Minuten und 3 Fragen

Für die Challenge gibt es nur zwei Vorgaben: Das Video darf die Dauer von fünf Minuten nicht überschreiten und es muss mit drei Fragen an die Politik enden. Jede Meinung und jede Perspektive ist erwünscht. Die Teilnahme ist für alle Schultypen ab der 8. Schulstufe möglich.

Sie betreuen die Klasse oder Projektgruppe

Sie als Lehrkraft können Ihre Klasse oder Projektgruppe für die "Future Challenge" anmelden und mit ihnen die Kurzfilm-Idee entwickeln. Die Wahl des Filmformats kann beliebig gewählt werden. Gespräch, Dokumentation, Animation - wie auch immer - alles ist erlaubt. Die Einreichfrist geht bis 31. März 2017, ab April werden alle Videos auf einen eigenen YouTube-Channel hochgeladen und mittels Online-Voting werden die zehn besten Arbeiten ermittelt. Aus diesen werden dann von einer Experten-Jury die drei endgültigen Gewinner prämiert.


Alle Infos zur "Future Challenge" finden Sie auf der Homepage der "Wiener Zeitung". Anmelden können Sie sich unter futurechallenge@wienerzeitung.at.

Ihre Meinung