ePilot: Germany’s next Topmodel

Germany’s next Topmodel medienkritisch pädagogisch zu behandeln, ist alles andere als einfach. Zu versuchen, den Mädchen und Burschen ihre Begeisterung auszureden, ist nicht realistisch. Wie können also die Geschlechterinszenierungen sichtbar gemacht werden?

Infos zum Linktipp

Germany's next Topmodel ist eine der erfolgreichsten Castingshows in Deutschland. Hier wird der Frage nachgegangen, welche Faszination für Heranwachsende von diesem Format ausgeht und gibt LehrerInnen Informationen in die Hand, Inszenierungstechniken und die gezielte Einbindung von Werbung in TV-Formaten im Unterricht zu thematisieren. Ziel der vorliegenden Ausgabe ist es, die Medienkompetenz von Jugendlichen zu fördern und sich gemeinsam medienkritisch mit dem Format Germany's next Topmodel zu beschäftigen.

Idee zum Unterrichtseinsatz

Der Einstieg ins Thema kann gleich mit einer Diskussion über Castingshows beginnen. Hier werden Präferenzen sichtbar.In weiterer Folge wird in verschiedenen Arbeitsformen dem Thema nachgegangen.

Über das Stundenbild hinaus kann eine eigene Castingshow entworfen werden und in einem Rollenspiel gespielt oder mittels Handyvideo produziert werden.Beides kann dann nochmals in der Gruppe analysiert werden. Fragen können sein:

  • Wie hast Du Dich als JurorIn gefühlt?
  • Wie hast Du Dich als auftretende Person gefühlt?
  • Was haben die anderen beobachtet?
  • Welche Rollen spielen wir im Leben?

Link zum Angebot

Hier kann die Lebenswirklichkeit von SchülerInnen in den Schulalltag einfließen, das fördert die Akzeptanz.

"Auf YouTube kann gut erkannt werden wie das westliche Format der Castingshows weltweit (!) 1:1 reproduziert wird. Es hat eine gewisse Absurdität..."

Viel "Spaß" beim Fernsehen!
Ihre ePilotin Philipp Leeb.

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
12.10.2012
Link
https://www.schule.at/portale/gender-und-bildung/epilot/detail/epilot-germanys-next-topmodel.html
Typ der Lernressource
Stundenbild
Kostenpflichtig
nein