Gendersensible / Nichtdiskriminierende Sprache

 

Die Verwendung geschlechtergerechter Sprache ist einerseits durch einen Ministerratsbeschluss (2001) und andererseits durch das Rundschreiben 22/2002 des BMBF im österreichischen Schulwesen strukturell verankert. Diese Vorgaben haben eine sprachliche Geschlechtergleichstellung zum Ziel, die auf allen Ebenen, in allen Publikationen und Interaktionen anzustreben ist.

Die Verwendung einer nichtdiskriminierenden Sprachweise geht noch weiter. Diese versucht nicht nur einer sprachlichen Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, sondern auch aufgrund anderer Strukturkategorien wie z.b. der sexuellen Orientierung oder der ethnischen Herkunft, entgegen zu wirken.

Welche Aspekte und Möglichkeiten des geschlechtersensiblen wie nichtdiskriminierenden Sprachgebrauches es gibt, dazu finden sich Informationen und Empfehlungen auf dieser Seite.

Sortieren nach

  • Der große Leitfaden für diskriminierungsfreie Sprache, Handlungen und Bilddarstellungen

    In diesem Leitfaden werden zum einen diskriminierender Sprachgebrauch, diskriminierende Handlungen und stereotype Bildsprache gegenüber unterschiedlichen Personengruppen
    dargestellt. Zum anderen werden Anregungen hinsichtlich alternativer Handlungen, Sprachformen und Bilder gegeben. Detailansicht

    Download

  • Empfehlung für nicht-diskriminierende Schulbücher

    Mit einem Fokus auf Gender und sexuelle Orientierung sensibilisiert die Publikation für mögliche Diskriminierung in Schulbüchern und stellt Lehrkräften und SchülerInnen, SchulbuchautorInnen oder HerausgeberInnen von Unterrichtsmaterialien ein praxis- orientiertes Werkzeug zur Verfügung. Detailansicht

    Broschüre (PDF)

  • Frauen natürlich ausgenommen

    Der deutsche Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch beschäftigt sich in diesem prägnanten Artikel mit den beiden Sachargumenten "Generisches Maskulinum" und "Umständlichkeit bzw. Behinderung des Leseverständnis". Detailansicht

    Website

  • Geschlechtergerechte Sprache beeinflusst kindliche Wahrnehmung von Berufen

    Wenn Berufe in einer geschlechtergerechten Sprache dargestellt werden (Nennung der männlichen und weiblichen Form, zum Beispiel „Ingenieurinnen und Ingenieure“ statt nur „Ingenieure") schätzen Kinder typisch männliche Berufe als erreichbarer ein und trauen sich selbst eher zu, diese zu ergreifen. Detailansicht

    Website

  • Leitfaden "Geschlechtergerechtes Formulieren"

    Zur Unterstützung der Verwendung geschlechtersensibler Sprach- und Schreibweise hat das Bundesministerium für Unterricht einen Leitfaden "Geschlechtergerechtes Formulieren" herausgegeben und 2012 überarbeitet. Dieser findet sich hier als Download. Detailansicht

    Download

  • Leitfaden für geschlechtergerechtes Formulieren und eine diskriminierungsfreie Bildsprache

    Ein wichtiges Ziel der Stadt Wien ist es Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen von Menschen in allen Lebensbereichen zu beseitigen.
    Zur Förderung dieses Bestrebens wurde der vorliegende Leitfaden u.a. mit Anregungen für Englisch, Französisch, Bosnisch, Kroatisch, Serbisch und Türkisch verfasst. Detailansicht

    Broschüre (PDF)

  • Leitfaden für geschlechtergerechte und inklusive Sprache

    Unter dem Titel "ÜberzeuGENDERe Sprache" hat die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Köln einen Leitfaden für eine geschlechtergerechte und inklusive Sprache veröffentlicht. Detailansicht

    Leitfaden (PDF)

  • Sprache im Unterricht

    Welchen Stellenwert Sprache im Unterricht hat, Tipps für einen geschlechterbewussten Sprachgebrauch und eine Checkliste für eine nicht-diskriminierende Sprache im Unterricht
    sowie Vorschläge für den (Fremd-)Sprachenunterricht finden sich in dieser Broschüre (ab S. 61). Detailansicht

    Download

  • Sprachliche Gleichbehandlung im österreichischen Schulsystem

    Die Verwendung geschlechtergerechter Sprach- und Schreibweise ist dem bm:ukk seit langem ein Anliegen. Informationen zu Ressortvorgaben, ministeriellen Verordnungen und Empfehlungen finden sich hier. Detailansicht

    Website

  • Weblog von Luise F. Pusch

    Luise F. Pusch beschäftigt sich seit den 1970er Jahren mit feministischer Sprachkritik und -entwicklung und hat zahlreiche Bücher zum Thema feministische Linguistik sowie Biographien berühmter Frauen veröffentlicht. Detailansicht

    Website

  • Wie berücksichtige ich Gender Mainstreaming bei einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit?

    Leitfaden zum geschlechtergerechten Sprachgebrauch in wissenschaftlichen Arbeiten.
    Herausgegeben vom Frauenreferat des Landes Vorarlberg. Detailansicht

    Download