Statistiken

 

Geschlechtsspezifische Statistiken sind mittlerweile Standard. Diese Form der Abbildung gesellschaftlicher Realitäten dient dazu Ungleichheiten in Ressourcen, Einschränkungen, Möglichkeiten und Bedürfnissen nach Geschlechtern in Zahlen sichtbar zu machen. So ermöglichen solche Statistiken beispielsweise im Bildungssystem internationale Vergleiche von geschlechterspezifisch unterschiedlichen Bildungschancen und -wegen.

Doch es geht nicht nur darum diese Unterschiede darzustellen, sondern Ziel ist es auch auf Basis dieser Daten die geschlechterspezifischen Situationen zu analysieren. Dazu ist es notwendig historische und kulturelle Entwicklungen von Geschlechterverhältnissen miteinzubeziehen. Als Beispiel dafür kann der Bereich "Arbeit" gesehen werden: Wird unter dem Begriff sowohl entlohnte Erwerbsarbeit wie nichtentlohnte Haus- und Reproduktionsarbeit verstanden, stellen sich gesamtgesellschaftliche wie individuelle Arbeitszeiten vollkommen anders dar.

In diesem Sinne finden sich im folgenden aktuelle Studien, Zahlen und Daten, welche gesellschaftliche Geschlechterverhältnisse numerisch darstellen und zu einer analytisch-kontextualisierten Interpretation einladen.

Sortieren nach


  • 2. Österreichischer Männerbericht (2011)

    Der aktuelle Bericht wurde im Auftrag der männerpolitischen Grundsatzabteilung des BMASK vom Institut für empirische Sozialforschung erstellt. Er hat zum Ziel konkrete Lebenswelten von Österreicher_innen aus einer explizit männlichen Perspektive zu betrachten. Detailansicht

    Download

  • Aktueller Migrantinnenbericht

    Der Bericht beschreibt die Zuwanderung nach Österreich und die Struktur der zugewanderten Bevölkerung aus einem geschlechtsspezifischen Blickwinkel heraus. Detailansicht

    Download (PDF)

  • Analyse: Schule – Migration – Gender (2011)

    Eine Sekundäranalyse (demographische Entwicklung, schulstatistische Daten und internationale Schüler_innenleistungsvergleichsstudien) sowie eine Literaturrecherche der Donau-Universität Krems fokussiert auf geschlechts- und herkunftsspezifische Dimensionen im Schulwesen. Detailansicht

    Website

  • Atlas of Gender and Development: How Social Norms Affect Gender Equality in non-OECD Countries

    Der neue OECD „Atlas of Gender and Development“ enthält detaillierte Länderberichte, Landkarten und Grafiken. Anhand des Social Institutions and Gender Index (SIGI) beschreibt er die Situation von Frauen in 124 Nicht-OECD-Ländern auf der ganzen Welt. Detailansicht

    Website

  • Bildungs(miss)erfolge und Berufswahlverhalten bei Jungen/männlichen Jugendlichen in Deutschland

    Die Studie von Dr. Jürgen Budde für das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Deutschland vergleicht Schulleistungen und Noten von Jungen und Mädchen in allen Schulformen. Detailansicht

    Studie (PDF)

  • Bildungschancen von Mädchen weltweit

    Dieses Informationsblatt der OECD (2012) beleuchtet die Bildungschancen von Mädchen und Frauen weltweit. Es steht auf Englisch (siehe Download), Spanisch, Französisch und Portugiesisch zur Verfügung. Detailansicht

    Studie (PDF)

  • Bullying und Gewalt unter österreichischen Schülerinnen und Schülern (HBSC-Factsheet 6/2013)

    Ergebnisse einer Befragung österreichischer Schüler_innen aus dem Jahre 2010. Detailansicht

    Download

  • Bullying und Gewalt von Schülerinnen und Schülern

    Health Behaviour in School-aged Children ist eine regelmäßig wiederholte Studie der WHO. In diesem Fact-Sheet Nr. 5 (*pdf, 14 S., 71 KB) wird auf geschlechtsspezifische Unterschiede beim Thema Bullying und Gewalt unter 11-15jährigen österreichischen SchülerInnen eingegangen. Detailansicht

    Artikel (PDF)

  • Der anstrengende Aufbruch - Ein Forschungsbericht

    Diese Studie ist die dritte Wiederholung einer Untersuchung der Männer- bzw. Geschlechterrollen in Österreich. Die darin erhobenen Lebenswelten von Männern und Frauen geben wertvolle Hinweise für die Politik. Detailansicht

    Download

  • Der geschlechtsspezifische Lohnunterschied in den Vereinigten Staaten und der EU

    Seit Ende der 1950er/Anfang der 1960er-Jahre wurden Gesetze und Maßnahmen zur Gleichbehandlung von Frauen und Männern verabschiedet, de iure wurde Gleichbehandlung in der EU und den Vereinigten Staaten in einigen Bereichen, vor allem im Erwerbsleben, erreicht, de facto ist ein großer Unterschied noch da. Detailansicht

    Dissertation (PDF)

  • Der Werkunterricht im europäischen Vergleich

    In dieser Studie des bm:ukk werden die Rahmenbedingungen des Werkunterrichts der deutschen Bundesländer Bayern, Rheinland-Pfalz und Thüringen, des Schweizer Kantons St. Gallen, Irlands, Englands, Schottlands und Finnlands untersucht. Detailansicht

    Download

  • Die psychische Gesundheit von österreichischen Schülerinnen und Schülern (HBSC-Factsheet 7/2013)

    Ergebnisse einer Befragung von österreichischen Schüler_innen zu ihrer psychischen Gesundheit, ihren Beschwerden und ihrer Lebenszufriedenheit. Detailansicht

    Download

  • Erwerbsunterbrechungen, Teilzeitarbeit und ihre Bedeutung für das Frauen-Lebenseinkommen

    Der Fokus der AMS-Studie liegt auf der Ermittlung hypothetischer Lebenseinkommenssummen von Frauen des Geburtsjahrganges 1980. Es wurden dazu idealtypische Erwerbsverläufe in exemplarischen, für Frauen aktuell quantitativ bedeutsamen, Tätigkeitsbereichen definiert. Detailansicht

    Studie (PDF)

  • Europäische Studie "Geschlechterunterschiede bei Bildungsresultaten"

    Hier findet sich eine deutsche Zusammenfassung sowie die Studie der EURYDICE-Publikation. Es wurde untersucht, in welchem Umfang und in welcher Art und Weise das Thema Geschlechterdifferenzen in den Bildungsresultaten in den europäischen Staaten problematisiert wird. Detailansicht

    Download

  • Frauen- und Männerwelten

    Zahlreiche Folien des Wirtschafsmuseums geben einen Überblick über Bildung- und Arbeitswelt sowie Ausbildung von Frauen und Männern in Österreich. Detailansicht

    Website

  • Fünfter Bericht zur Lage der Jugend in Österreich (2007)

    Der Fünfte Bericht zur Lage der Jugend in Österreich befasst sich mit den Themenbereichen Gender Mainstreaming und geschlechtssensible Ansätze in der außerschulischen Jugendarbeit in Österreich.
    Detailansicht

    Download

  • Gender Index Österreich

    Der aktuelle Gender Index enthält geschlechtsspezifisch ausgewertete nationale Daten und Statistiken zu unterschiedlichen Lebensbereichen. Detailansicht

    Website

  • Gender in Umfragen, nationalen und internationalen Bildungsstudien des BMBF

    Nachzulesen sind Abstracts und zusammenfassende Ergebnisse aus der Genderperspektive. Detailansicht

    Website

  • Gendersensible Statistik – Vom Sex-Counting zur Genderanalyse

    In dieser Publikation finden sich ausführliche und grundlegende Hintergrundinformationen sowie anschauliche Beispiele zur Bedeutung gendersensibler Datenerhebung und ihrer Auswirkungen (Statistischen Mitteilungen der Stadt Wien Heft 1/,2/2005).
    Detailansicht

    Download

  • Geschlechtsspezifisches Umweltverhalten

    Im Rahmen der Mikrozensus-Erhebung 2011 wurden "Umweltbedingungen, Umweltverhalten" erhoben und nach Geschlecht differenziert dargestellt. Detailansicht

    Download

  • Gesundheit: Alter- und Geschlechtsunterschiede von Schüler_innen (HBSC-Factsheet 1/2012)

    Hier finden sich Alters- und Geschlechtsunterschiede in der subjektiven Gesundheit und dem Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern. Detailansicht

    Download

  • Gewalt von Jungen und Männern gegen Mädchen und Frauen

    Auswertung der SchülerInnenbefragung an einer Realschule im Rahmen der „Münchener Kampagne gegen Männergewalt an Frauen und Mädchen/Jungen“ im Frühjahr 1998. Detailansicht

    Statistik (PDF)

  • Gleichstellungsbericht 2011

    Frauen und Männer am österreichischen Arbeitsmarkt - hrsg. vom AMS Detailansicht

    Website

  • Mädchen und Jungen in Deutschland - Lebenssituationen, Unterschiede, Gemeinsamkeiten

    Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat gemeinsam mit dem Deutschen Jugendinstitut die gegenwärtige Lebenssituation von Mädchen und Jungen in Deutschland untersucht. Die nach wie vor aktuelle Broschüre aus 2007 zeigt differenzierte Ergebnisse. Detailansicht

    Website

  • Männer als Volksschullehrer

    Je jünger die Schüler_innen, desto höher der Frauenanteil und desto geringer die Zahl der Männer im Kollegium der österreichischen Schulen. Detailansicht

    Download