Lebensraum für Burschen und Mädchen. Burschen fördern – Mädchen stärken

An der HTL Saalfelden wird schon seit einigen Jahren Mädchenarbeit betrieben, um mehr Mädchen für eine technische Ausbildung zu interessieren und andererseits die Mädchen an der Schule zu stärken. Im Rahmen von GeKoS 2007/08 wurde nun der Fokus der Arbeit auf die Burschen erweitert.

An der HTL Saalfelden wird schon seit einigen Jahren Mädchenarbeit betrieben, um mehr Mädchen für eine technische Ausbildung zu interessieren und andererseits die Mädchen an der Schule zu stärken. Im Rahmen von GeKoS 2007/08 wurde nun der Fokus der Arbeit auf die Burschen erweitert.

Wie war die Ausgangslage für das Projekt?
Durch die Mädchenarbeit, die an der Schule schon seit 1990 betrieben wird, wurde den Projektverantwortlichen an der Schule bewusst, dass auch die Burschen einer besonderen Förderung bedürfen.

Im Gegensatz zur Mädchenarbeit stellt die Implementierung von Gender Mainstreaming noch ein relativ neues Betätigungsfeld der Schule dar. Erste Schritte im Aufbau von Genderkompetenz und Lehrkräftesensibilisierung wurden bereits gesetzt. GM ist in der Verhaltensvereinbarung der Schule verankert.

Welche Ziele verfolgte das Projekt?

  • die bestehende Mädchenarbeit durch spezielle Angebote für die Burschen ergänzen
  • Fortbildung der Lehrkräfte

Wer sollte mit dem Projekt angesprochen werden?
Schüler/innen, Lehrkräfte

Welche Maßnahmen wurden gesetzt?

  • Erstmals wurden Burschenworkshops für alle ersten Jahrgänge, durchgeführt durch Mitarbeiter des Männerbüros Salzburg, angeboten. Die Klassen konnten zwischen den Themen "Risikoverhalten und Gewalt" sowie "Identität, Rollenbilder, Mann – Frau" wählen.
  • Die Mädchenarbeit wurde – wie bisher – weitergeführt. Parallel zu den Burschenworkshops fand ein Mädchentag, mit einer Führung durch den Salzburger Flughafen und dem Besuch der Podiumsdiskussion "Frauenpower – Karriere und Familie ein Widerspruch?", statt. Einen weiteren Schwerpunkt der Mädchenarbeit bildete die Teilnahme am Girls’ Day.
  • Für die Fortbildung der Lehrkräfte sorgte ein Vortrag mit anschließender Diskussion von Dr. Allan Guggenbühl an der Schule.

Was hat sich an der Schule durch das Projekt verändert?

  • Durch die Fortbildung der Lehrkräfte, die von diesen kontrovers aufgenommen wurde, wurde ein Diskussionsprozess in Gang gesetzt.
  • Durch die Ausweitung der Perspektive auf die Buben konnte die Genderperspektive der Schule weiterentwickelt werden.

Kontakt
Höhere technische Bundeslehranstalt Saalfelden
Almerstraße 33
5760 Saalfelden
htlsaal@salzburg.at
www.htlsaalfelden.at

Schulleitung/Direktion: Dir. Dipl.-Ing. Norbert Paulitsch
Projektleitung: Mag. Walter Rinnerthaler

Schulberichte der HTL Saalfelden
Bei Interesse an einem detaillierten Projektbericht kontaktieren Sie bitte die Projektleitung an der Schule.

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
13.03.2009
Link
https://www.schule.at/portale/gender-und-bildung/tipps-fuer-genderbeauftragte/organisation-und-schulentwicklung/projekte/detail/lebensraum-fuer-burschen-und-maedchen-burschen-foerdern-maedchen-staerken.html
Kostenpflichtig
nein