PTS-Qualitätsinitiative: PTS 2020

Infos zum Schulversuch

Überblick zum Schulversuch "PTS 2020"

Bundesweites Rahmenmodell mit den Schwerpunkten Individualisierung und Modularisierung

Zur Weiterentwicklung und Attraktivierung der Polytechnischen Schule wurde mit Schuljahr 2013/14 die PTS-Qualitätsinitiative des BMUKK mit dem Schulversuch „PTS 2020“ an 10 Schulstandorten gestartet. Entsprechend der Aufgabe der Polytechnischen Schule lt. § 28/1 SchOG im Bereich der Allgemeinbildung, der Berufsorientierung, Berufsvorbereitung und –grundbildung wurde ein Schulversuch nach § 7 SchOG und § 78 SchUG zu pädagogischen und schulorganisatorischen Maßnahmen sowie zur Entwicklung neuer Lehrplaninhalte eingesetzt.

Das BMBF führt dieses Pilotmodell bis zum Schuljahr 2016/17 weiter. Dazu wurde das bundesweit einheitliche Konzept (Rahmenmodell 2013/14) in Abstimmung mit der PTS-Strategiegruppe, die sich aus Vertreter/innen der Schulaufsicht, der PTS-Schulleitungen, der Pädagogischen Hochschulen und des BMBF zusammensetzt, und den Pilotschulakteur/innen weiterentwickelt.

Der Schulversuch wird von der Strategiegruppe bzw. von der Schulaufsicht und den Pädagogischen Hochschulen begleitet. Die Entwicklungsarbeit wird von einem Evaluationsteam unterstützt.

Aktuell setzen 13 Pilotschulen aus allen Bundesländern mit verschiedenen regionalen und standortspezifischen Voraussetzungen und Herausforderungen diesen Schulversuch um und wirken somit an der kontinuierlichen Entwicklungsarbeit für die Polytechnische Schule mit und unterstützen mit dieser konkreten Maßnahme die Umsetzung des im Regierungsprogramm 2013-2018 formulierten Zieles „Polytechnische Schule PLUS“:

  • Burgenland: PTS Eisenstadt
  • Kärnten: PTS Spittal/Drau, PTS Villach
  • Niederösterreich: PTS Mödling
  • Oberösterreich: PTS Gallneukirchen, PTS Schwanenstadt
  • Salzburg: PTS Altenmarkt
  • Steiermark: PTS Leibnitz, PTS Rottenmann
  • Tirol: PTS Reutte, PTS Telfs
  • Vorarlberg: PTS Bludenz
  • Wien: PTS Wien 22 

 

 

Details zum Schulversuch PTS 2020