Borderline – die andere Art zu fühlen

Bereits in ihrem 2005 vorangegangenen Werk „Skills-training bei Borderline- und posttraumatischer Belastungsstörung. Wien:Springer“ haben die beiden Autorinnen ihr profundes Wissen in einem schwierigen Arbeitsfeld bewiesen. In ihrem neuen Buch plädieren die Autorinnen für einen vorurteils- und...

Buchtitel: Borderline – die andere Art zu fühlen. Beziehungen verstehen und leben.
Autorinnen:
Sendera A u Sendera M
Verlag:
Springer
Erschienen:
2010

...angstfreieren Umgang mit Menschen, die an der Borderline-Störung leiden.

Eine kurze Skizze des Inhalts: Das Buch ist in 10 Kapitel gegliedert, zunächst wird Borderline im Wandel der Gesellschaft beschrieben und dabei auf originelle Weise vergleichend auf das Verhalten mancher berühmter Personen hingewiesen. Kapitel 2 und 3 beschreiben die Borderline-Störung und drei unterschiedliche Konzepte zur Borderline-Pathologie. Zuerst erfolgt der Hinweis auf psychoanalytische „Klassiker“ wie Stern und Winnicott :Borderline-Patienten haben keinen spielerischen, illusionären Zwischenraum zwischen Innenwelt und Außenwelt entwickeln können, unterliegen einem Druck zur frühen Umweltanpassung und entwickeln dadurch ein falsches Selbst und Bindungsprobleme. Dann wird zwei modernen, auf die Behandlung von Borderline-Patienten zugeschnittenen Therapieansätzen Raum gegeben, zunächst der Übertragungs- Fokussierten Therapie (TFB): dem analytischen Konzept zufolge verfügt der Borderline-Patient nur über sehr leicht erschütterbare Grenzen zwischen Ich und Objekten, hat kein einheitliches integriertes Selbst und nur primitive Abwehrmechanismen und muss daher in der Therapie sich selbst und andere realistisch wahrnehmen lernen. Das subjektive Erleben wird besprochen (geklärt), der Patient wird mit seinen Widersprüchlichkeiten konfrontiert und seine unbewussten Objektbeziehungen werden durch konsequent intrapsychische Deutungen bewusst und integrierbar gemacht. Schließlich wird die auf der biosozialen Theorie und dem neuro-behavioralen Entstehungsmodell aufbauende Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) dargestellt: Borderline-Patienten sind emotional sehr verletzlich, können ihre Emotionen sicher regulieren und wachsen in einer Umgebung auf, die diese Emotionen nicht respektiert. Dadurch lernen sie keine Innenorientierung, sondern übernehmen die Emotionen der Außenwelt. Deshalb brauchen sie Anregungen zum Umgang mit Gefühlen, positive Bindungserfahrung, die Aufgabe dysfunktionaler Schemata des Denkens, Fühlens und Handelns, Anregungen zur Stärkung des Selbstbildes,verständnisvolle stabile Mitmenschen, den Erwerb positiver Kommunikationsstile und eine Haltung der Achtsamkeit. Diesen Ausführungen dienen die Kapitel 4 bis 10. In der DBT ist der Therapeut ein empathischer, authentischer Coach, der im Team gemeinsam mit dem Patienten konstruktive Haltungen entwickeln und Skills einüben hilft. Damit wird auch ersichtlich, dass der Buchtitel das Programm auf einen Nenner bringt: Borderline- die andere Art zu fühlen Beziehungen verstehen und erleben..

Das Buch ist durch zahlreiche Abbildungen, Fotos, Tabellen, Merksätze, Erfahrungsberichte, eine übersichtliche Gliederung und eine verständliche Ausdrucksweise lebendig und ansprechend gestaltet und durch die Fülle an Informationen und Anregungen ein wertvolles Grundlagen- und zugleich Praxisbuch!

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
29.10.2010
Link
https://www.schule.at/portale/psychologie-und-philosophie/news/detail/borderline-die-andere-art-zu-fuehlen.html
Kostenpflichtig
nein