JuLit Deutsch


Deutschsprachige Jugendliteratur kompetent rezensiert. Hier finden Sie monatlich neue Buchbesprechungen ausgewählter deutschsprachiger Jugendbücher, die Leselust wecken und als Klassenlektüre geeignet sin - für Sie gelesen und beurteilt von Christian Holzmann.

Sortieren nach


  • Leute, mein Herz glüht

    Wie erfreulich, dass Lelle so schnell zurück ist und direkt an ihre Erlebnisse in „Leute, ich fühle mich leicht“ (2008) anknüpft. Soeben aus der psychosomatischen Klinik entlassen, bahnt sich die nächste Krise an. Johannes hat sie nicht abgeholt. Mega-Rückschlag! Doch es kommt noch ärger, als Co ... Detailansicht

  • Bewegliche Ziele

    Deutsches Kaff. Eine Handvoll Jugendlicher. Ette ist der Schurke, Ticker zieht mit. Dann sind da noch Sarah (die sich in Ticker verliebt), Jenny, eher unansehnlich und zu Schützenfeten gezwungen, Momo, die Schwimmmeisterin. Irgendwie ist alles ein bisschen öde, man feiert, raucht sich ein bissch ... Detailansicht

  • Rotkäppchen muss weinen

    "Vielleicht sind alle Väter gleich", denkt sich die vierzehnjährige Malvina, als ihr Klatsche, der Bub aus der Nachbarschaft, davon erzählt, dass sein Vater immer herumbrüllt.
    Die Väter kommen nicht gut weg in diesem Buch – wie die meisten Erwachsenen nicht gerade gut wegkommen. Entweder, weil ... Detailansicht

  • Wer ist Libby Skibner

    Liesbeth ist 14, zählt sich zu den Außenseiterinnen, führt mit ihrem Bruder Tim (10) und den Eltern (der Vater hochgradig nervöser Musiker, die Mutter ehemalige Balletttänzerin) ein Leben in Abgeschiedenheit.
    Da freundet sich eines Tages Suzan, ein Mädchen DER Clique, mit ihr an. Suzan eröffnet ... Detailansicht

  • Mücke im März

    Mücke geht in die 9. und hat kein leichtes Leben. Ihr Vater ist viel unterwegs und ihre erst 48-jährige Mutter leidet an Demenz und muss in eine Pflegeanstalt, eine Tatsache, die weder für Mücke noch für ihren kleinen Bruder Jan leicht zu verkraften ist. Da gibt es erfreulicherweise eine beste F ... Detailansicht

  • Leute, ich fühle mich leicht

    Lelle ist zurück! Ich weiß zwar nicht, wo genau wir uns chronologisch bewegen, denn 15 war sie schon öfter. Die Geschichte mit dem Tonpenis deutet darauf hin, dass wir vor "Ich habe einfach Glück" (2002) sind, andererseits ist ihr Freund Arthur weg, aber im Grunde ist es auch egal. Lelle ist mag ... Detailansicht

  • Schlaflos

    Nicht als Jugendbuch ausgewiesen ist die Erzählung des Dramatikers Jon Fosse, doch gut als sogenannte Gap-Literatur verwendbar, als jene Literatur, die das Jugendbuch verlässt und doch noch viel an emotionalen Bindemitteln in sich hat.
    Fosse erzählt, deutlich biblisch gehalten, die Suche von As ... Detailansicht

  • one night stand

    Das ist ein durchaus unaufregend geschriebenes Buch, das aber vermutlich durch sein Thema von Interesse für Jugendliche sein könnte.
    Art (16) streitet mit seiner Freundin Jules, geht allein tanzen und schläft dann, ziemlich hinüber, mit einem Jungen, den er nicht kennt. Zufallsbekanntschaft, k ... Detailansicht

  • Die Nackten

    Seit "Carolina" (1999) habe ich keinen Roman mehr von Iva Procházková gelesen, aber nach der Lektüre von "Die Nackten" lässt sich sagen: Sie gibt offensichtlich durchaus gekonnt das Lebensgefühl von Jugendlichen wieder, mit all dem Pathos und all der Ernsthaftigkeit, die dazu gehören.
    "Die Nack ... Detailansicht

  • Der Zorn des Feuers

    Dies ist also der (vorläufige) Abschlussband von Mankells Feuer-Trilogie, die vom Leben des Mädchens Sofia in einem kleinen Dorf in Mozambique erzählt.
    Vor mehr als zehn Jahren erschien "Das Geheimnis des Feuers", in dem davon erzählt wird, wie die zehnjährige Sofia und ihre Schwester Maria in ... Detailansicht

  • Nachtläufer

    Das ist schlicht und einfach gut geschriebene Abenteuerliteratur – mit einem Touch von Bewusstseinsbildung.
    Auf der Erde wütet nach einer globalen Klimakatastrophe seit 15 Jahren ein heftiger Sturm, der die paar Überlebenden in unterirdische Höhlen getrieben hat. In Kolonien von etwa 30 Persone ... Detailansicht

  • Familiensache

    Jannis (16) kommt von der Schule heim und muss hören, dass ein Vater ermordet worden ist; gleichzeitig sieht er, wie man ihn abführt. Das Rätsel ist schnell gelöst: Jannis' biologischer Vater ist ermordet worden, sein Stiefvater (den er bislang für seinen richtigen Vater gehalten hat) ist der Ta ... Detailansicht

  • Die Farbe der Angst

    Ein schmaler Band, aber doch ein ziemlich spannender Roman, der gut in die Reihe der Labyrinthe Krimis passt.
    Felix wurde tot in einer Bauruine aufgefunden, und die ermittelnde Kommissarin meint, es sei nicht alles mit rechten Dingen zugegangen. Sie befragt die Freunde von Felix, Tobias, Heiko ... Detailansicht

  • Rabenhaar

    Rabenhaar heißt eigentlich Fatima. Sie ist bald 14, das Alter, in dem Töchter normalerweise verheiratet werden, und ihre Eltern stammen aus Marokko. Die zwei größeren Schwestern wurden bereits verheiratet, und nun will Rabenhaar, dass ein Spiel gespielt wird.
    Für ihre Spiele ist die Gruppe beka ... Detailansicht

  • Meine total wahren und überhaupt nicht peinlichen Memoiren mit genau elfeinhalb

    Was für eine vergnügliche Geschichte – man wünscht sich fast, selbst einen "Herzkasperl im Kopf" zu haben. Simon Kesselback ist verliebt. Seine ganze Zuneigung gilt der zwölfjährigen Annalena, die Gast in dem Hotel ist, in dem seine Mutter als Köchin arbeitet. (Der Vater: Schriftsteller. Sein hä ... Detailansicht

  • Train Man

    Train Man ist Kult in Japan – und lässt sich naturgemäß auch in einer Manga-Serie nachlesen. Wer aber zum Roman greift, wird überrascht sein, nicht so sehr wegen der einigermaßen banalen Geschichte, sondern wegen der Erzählform.
    Die Geschichte ist, wie gesagt, einfach. Ein Computergeek (im Japa ... Detailansicht

  • Zum Glück allein

    Fanny ist neunzehn und mit Johann (21) zusammen; sie gelten als Traumpaar, werden mit ein bisschen Neid vom Freundeskreis wahrgenommen. Doch ganz binden will Johan sich nicht; als Fanny zB vorschlägt zusammenzuziehen, da rät er zum Abwarten. Und so bleibt Fanny vorderhand bei ihrer alkoholkranke ... Detailansicht

  • Fridolin XXL

    Das ist sozusagen ein nettes Buch!
    Unschwer zu erraten: Fridolin ist dick, Fridolin wird verspottet, Fridolin denkt und sagt "Puh!" Viel mehr nicht. Auch seine Oma (Opernsängerin) ist dick, seine Mutter (Museumspädagogin) ebenfalls und Onkel Giovanni ist ein fettes Kleinkind. Nur Fridolins Vate ... Detailansicht

  • Jetzt ist hier

    Tamara Bach, durch interessante Romane wie "Marsmädchen" und "Busfahrt mit Kuhn" (s. Archiv) bekannt geworden, legt in ihrem neuen Buch eine Alltagsgeschichte vor.
    Fienchen (Josefine), Mono, Bowie und Zanker sind eine Clique, befreundet ohne wirklich viel voneinander zu wissen, zB davon, was si ... Detailansicht

  • Träume für Verrückte

    Wie schon in "Paradiesische Aussichten" (s. Archiv) berichtet Guène vom Leben der Einwanderer, diesmal vorwiegend von einer dreiköpfigen algerischen Familie. Ich-Erzählerin Ahlème ist 24 und sie müht sich redlich ab, Fuß zu fassen, denn die Arbeitsplätze sind wirklich rar und das Leben mit dem V ... Detailansicht

  • Das monsterdicke Buch von Ätze

    Das liest man und liest man, und es entgehen einem die wesentlichen Bücher. Ein zehnjähriges Mädchen hat mich auf die Ätze-Bände mit so viel Begeisterung hingewiesen, dass ich sofort meine Leselücke schloss – und das mit Vergnügen und mit der Einsicht, warum derlei Bücher nach wie vor punkten, a ... Detailansicht

  • Vialla und Romaro

    Schlicht und einfach eine märchenhafte Liebesgeschichte – mit aller Metaphorik der Treue und der Versuchung, der Stärke, der Schwäche, der Dauer, der Ausgrenzung.
    Und da ist es auch kein Wunder, dass das Buch etwas zu lange geraten ist, dass man gar zu lange warten muss, bis endlich die Wende e ... Detailansicht

  • Was bleibt, wenn du gehst

    Wir wissen, dass im schwedischen Jugendbuch immer alles ein bisschen trister ist – nicht, weil es so ein tristes Land wäre, sondern eher deswegen, weil vor der Tristesse auch alles ein bisschen besser war.
    Puck (eigentlich Petra) hat sich verliebt, aber der Typ ist irgendwie seltsam; mag er sie ... Detailansicht

  • Das Wolkenzimmer

    Fast möchte man meinen, Jugendbücher, die sich mit der Nazizeit auseinandersetzen, haben zurzeit Hochkonjunktur (vgl. Boyne, Zusak, Gleitzman); Irma Krauß reiht sich auf erzählerisch durchaus interessante Weise in diesen Erzählreigen ein.
    Veronika will sich aus Liebeskummer von einem Turm stürz ... Detailansicht

  • Die Verschwörung der Dichter

    So in etwa darf man sich den Professorenroman von heute vorstellen – belehrend, mit zahlreichen nützlichen Informationen gespickt (auch wenn sie nicht immer stimmen, auch wenn Leibniz mit tz geschrieben wird), verwoben mit einem Einzelschicksal, das uns rührt und unterhält zugleich.
    Die Geschic ... Detailansicht