JuLit Deutsch


Deutschsprachige Jugendliteratur kompetent rezensiert. Hier finden Sie monatlich neue Buchbesprechungen ausgewählter deutschsprachiger Jugendbücher, die Leselust wecken und als Klassenlektüre geeignet sin - für Sie gelesen und beurteilt von Christian Holzmann.

Sortieren nach


  • Isola

    Dies ist Abedis dritter Roman, und er beweist, dass sich Spannungsliteratur sehr gut verkauft, auch – oder gerade weil - sie nach ziemlich simplen Mustern gestrickt ist.
    12 Jugendliche sollen an einem Film des berühmten Regisseurs Tempelhoff mitwirken; Schauplatz ist eine kleine Insel in der N ... Detailansicht

  • Golem stiller Bruder

    Pressler, Autorin zahlreicher erfolgreicher Jugendromane, erzählt diesmal die Geschichte des Golem, jenes vom Rabbi Löw geschaffenen Wesens aus Lehm, das in der jüdischen Mythologie Furcht und Schrecken verbreitet und uns durch Meyrinks klassischen Roman und durch den expressionistischen Film ve ... Detailansicht

  • Die Rache

    "Die Rache" knüpft an den ersten Kommissar-Fors-Krimi von Mats Wahl an (s. Archiv). Anneli Tullgren, die damals einen Jugendlichen erschlagen hat, ist nach gut dreizehn Jahren wieder frei und kandidiert für eine rechtsradikale Partei. Die Kinder des Mordopfers, die Zwillinge Tove und Lydia, komm ... Detailansicht

  • Das Jahr, in dem ich 13 ½ war

    Als Kind hat man mich ja voll gestopft mit Büchern wie "Die Lausbuben des lieben Gottes" oder mit Erzählungen von tapferen Ministranten, die den Sansculotten trotzen, oder charakterstarken Buben, die keinen Herz-Jesu-Freitag versäumen wollten. Heutzutage kommt Religion natürlich viel cooler dahe ... Detailansicht

  • Die Gangster von Steinsund

    Ingvar Ambjørnsen, bekannt durch die Jugendbuch-Krimireihe "Peter und der Prof.", noch bekannter vermutlich durch "Elling", legt hier den ersten Band einer neuen Krimireihe vor, die in Südnorwegen (Ambjørnsen selbst stammt von dort) spielt.
    Der fünfzehnjährige Filip Moberg, der bei seinem Onkel ... Detailansicht

  • Dann tu's doch

    Schendel stellt sein Honorar für dieses Buch einem Kinderheim in Budapest zur Verfügung, denn ein tristes Budapest ist auch der Schauplatz seines neuen Romans. Zoltán (14) wächst als Halbwaise mit Bruder Peti und der Mutter, die die Familie mit Putzen durchbringt, in einem Plattenbau auf. Eines ... Detailansicht

  • Täglich die Angst

    Es ist immer interessant, wenn das extreme 'bullying' von Mädchen und nicht von Buben betrieben wird – kein neuer Gedanke (es gibt zB ein Uralt-Jugendbuch von Jan Mark zum Thema), aber doch eine eher seltener.
    Ich-Erzählerin Annika gehört sozusagen zur Dreierbande, die eindeutig von Katinka dom ... Detailansicht

  • Kennst du E.T.A. Hoffman?

    Die Reihe "Kennst du…" bei Bertuch umfasst z. Z. drei Bände – einen über Rilke, einen über Heine und den vorliegenden über ETAH, den ich – mit Arno Schmidt im Einklang - zu den ganz Großen der deutschsprachigen Literatur zähle.
    Barz bringt ein paar Eckdaten in Form eines offenen Dialogs, spric ... Detailansicht

  • An einem anderen Ort. Geschichten vom Reisen

    Gutzschhahn, bewährter Herausgeber einiger Anthologien (s. Archiv), hat diesmal 16 Geschichten über das Reisen versammelt, vorwiegend von Autorinnen und Autoren, deren Namen wohl den wenigsten geläufig sein werden. Hennig von Lange und Tanja Dückers stechen da für mich heraus, aber sonst kenne i ... Detailansicht

  • Keinen Schlag weiter

    Dr.Schneider gilt vielen als vorbildlicher Vater; seine Tochter Sandy, 15 und cooles Hip-Hop-Girl, findet, dass er viel lockerer ist als die Mutter, die so viel verbieten will und sich nur für öde, klassische Musik interessiert – genauso wie ihr Bruder, das Weichei Benny. Was aber nur die Mutter ... Detailansicht

  • Unter Freunden

    Hausenthal ist ein Internat fernab jeglicher Zivilisation. Es ist die letzte Chance für die Gescheiterten und Gestrandeten, von denen uns Ich-Erzählerin Sara berichtet. Sie hat sich mit dem Neuen, Leo, angefreundet, der aber allmählich in den Bann des heimlichen Bosses der Schule, Greg, gezogen ... Detailansicht

  • Doppelpoker

    Julius Ziebel (15) ist nach einer heftigen Party um einige Erfahrungen und ein paar tausend Euro reicher und einen wertvollen Familienring ärmer. Schnell weiß er, wo er suchen muss; bei der ein bisschen älteren Joe, einer Kleinkriminellen, die aber noch nicht völlig versandet ist. Die ist im Ges ... Detailansicht

  • Mira schwer verliebt

    Schön wär's, habe ich in meiner Besprechung von "Mira reicht's" (s. Archiv) geschrieben, wenn sich hier eine Serienheldin abzeichnete. Gut – sie zeichnet sich ab, aber leider ist der vorliegende Band, der weiter aus dem Leben Miras erzählt, ein bisschen lustlos verfasst. Ich hatte Mira als selbs ... Detailansicht

  • BIG

    Lizzy wird Dizzy gerufen, weil sie sehr leicht Schwindelanfälle bekommt – vor allem dann, wenn sie mit einer Situation nicht zurechtkommt, wenn jemand sie anfasst, wenn ihr die Welt unverständlich wird. Deshalb geht sie auch in eine Sonderschule, wird von den Buben des Dorfes verspottet und ist ... Detailansicht

  • Hinter deiner Tür aus Papier

    Das im Jahr 2003 erschienene Original der 1984 geborenen Autorin hat sich in Japan millionenfach verkauft und den renommierten japanischen Literaturpreis Akutagawa bekommen.
    Erzählt wird vom uns ein bisschen fremden japanischen (Schul)Alltag und von einer offenen und einer womöglich heimlichen ... Detailansicht

  • Malfuria

    Dies ist der erste Band einer Fantasy-Trilogie, die in Barcelona spielt, einem Barcelona, als singende Stadt apostrophiert, das dem Untergang geweiht zu sein scheint, weil die Schattenmenschen wieder auftauchen. Die Einzige, die ihnen offensichtlich Widerstand leisten kann, ist das Mädchen Catal ... Detailansicht

  • Mit aller Gewalt

    Die beiden Mädchen sind 15 – Tessa ist cool, Frederika ein bisschen hausbacken; beide sind sie schwierig. Tessas Mutter leidet offensichtlich an Depressionen, Frederikas Mutter ist Stewardess und fast nie zu Hause, das Mädchen wächst bei den Großeltern heran. Tessa braucht den Kick, übt Druck au ... Detailansicht

  • Schutzfaktor 18

    Anna wird von ihrer Freundin (nun ja, nicht so richtig Freundin) Vanessa aus dem grauen Hannover mit einer Einladung an die Costa Brava gelockt. Dort jobbt Vanessa, von der man sich heute noch wilde Geschichten erzählt (sie soll was mit dem Mathe-Lehrer gehabt haben); ihr Vater betreibt eine "co ... Detailansicht

  • Liebeslinien

    Aulikki ist siebzehn und hängt Sommerjob (Eiskiosk) und Schule an den Nagel. Sie zieht nach Helsinki zu ihrer Tante, weil sie sich einfach eine Veränderung erhofft. Schon auf der Fahrt trifft sie einen jungen Mann, den sie von früher kennt, der sich aber offensichtlich nicht an sie erinnert. Aul ... Detailansicht

  • 70 Meilen zum Paradies

    Derlei Bücher sind immer an der Grenze zum Plakativen, aber das ist schon gut so, denn erst durch Übertreibung, vielleicht auch Drastik werden wir wach gerüttelt. Klement versichert jedenfalls, seine Sache ordentlich recherchiert zu haben, und es bestehen keine Zweifel, dass das stimmt.
    Es geh ... Detailansicht

  • Wir retten leben, sagt mein Vater

    Allein der absurde Schauplatz macht das Buch lesenswert. Die fünfzehnjährige Ich-Erzählerin wohnt bei der halben Brücke, einer Flussgegend, an der die Welt aufhört. Mit ihren Eltern und ihrer an den Rollstuhl gefesselten Großmutter wohnt sie in einem Haus, das an einer Haarnadelkurve der an sich ... Detailansicht

  • Die Nordwindhexe

    Welche Geschichte zuerst? Das Buch erzählt nämlich weitgehend ein – und dieselbe Geschichte, einmal aus der Perspektive des elfjährigen Mädchens Rifka (als Ich-Erzählung), einmal aus der Perspektive des Jungen Moritz (als personale Erzählung). Beide landen sie im Krankenhaus, Rifka, weil sie von ... Detailansicht

  • Schneeweiß und Russenrot

    Dorota Masłowska hat diesen Roman mit 18 geschrieben (polnische Erstausgabe 2002) und dafür jede Menge Anerkennung eingeheimst, unter anderem auch den Deutschen Jugendliteraturpreis. Gelobt wurden allseits der fetzige Stil, die Neubelebung des Pop-Romans, die Fortsetzung der Salinger- und W ... Detailansicht

  • Steppo

    Wer schwedische Jugendbücher liest, der muss manchmal meinen, dass es dort ganz entsetzlich zugeht (vgl. dazu meinen Beitrag über Mats Wahl in ide 03/2006). "Steppo" ist keine Ausnahme, und der Untertitel "Voll in der Krise" beschreibt knapp den momentanen Zustand des fünfzehnjährigen Stefan, ge ... Detailansicht

  • Brüder

    Der jüngste Bruder, Bart, ärgert order kränkt sich manchmal, weil er nicht mitmachen darf bei den Unternehmungen der Brüder, die da sind: der Älteste, der Stillste, der Echteste, der Fernste, der Liebste und der Schnellste. Sieben Brüder stellen auch für Eltern (und die Umgebung) eine ziemliche ... Detailansicht