Ein Fremder saß am Tisch

Deutschland, Jänner 1944. Anna ist 13 und freut sich auf den Jungmädel-Aufenthalt in Böhmen, den ihre Scharführerin Charlotte leiten wird, die so schön vom Führer erzählt. Umso größer ist ihre Enttäuschung, als sie von ihrer Mutter ins Erzgebirge auf den Waldeck-Hof, ein fast nazi-verlassenes ...

Deutschland, Jänner 1944. Anna ist 13 und freut sich auf den Jungmädel-Aufenthalt in Böhmen, den ihre Scharführerin Charlotte leiten wird, die so schön vom Führer erzählt. Umso größer ist ihre Enttäuschung, als sie von ihrer Mutter ins Erzgebirge auf den Waldeck-Hof, ein fast nazi-verlassenes Refugium, geschickt wird. Annas Vater ist beim Polenfeldzug umgekommen, von, wie Anna meint, den Polen ermordet. Am Waldeck-Hof gehen die politischen Uhren anders: Nur ein junger Mann namens Dietrich vertritt in dieser Gegend nationalsozialistische Siegerideen, die Bauern dort zeigen immer deutlicher ihre Ablehnung. Zuerst ist Anna entsetzt darüber, noch dazu als sie merkt, dass ein polnischer Fremdarbeiter, Franek, am Waldeck-Hof nicht als Feind, sondern als Mensch behandelt wird. Ganz langsam und mit großem Widerwillen löst sich Anna von ihrem bisherigen Weltbild...

Hartig hat ein Buch geschrieben, das es sich nicht einfach mit Feindbildern macht. Anna, die im nationalsozialistischen Geist 'erzogen' worden ist, erlebt schmerzhaft, wie das vorgeblich so sichere Weltbild in Brüche geht. Dabei verzichtet Hartig aber auf Schwarz-Weiß-Malerei, die Trennung in Gut und Böse, die in derlei Büchern oft mit großer Leichtigkeit vorgenommen wird, wird von der Autorin als schwieriger Prozess dokumentiert, die Leser/-innen erleben mit, wie schwer es für Jugendliche gewesen sein muss, allmählich Gehirnwäsche als solche zu erkennen. Dadurch, dass Hartig Annas heile, wenn auch enge, Gedankenwelt präsentiert und sich nicht darüber hinwegschwindelt, leistet sie wohl mehr an Aufklärungsarbeit als so manche Dokumentation von Greueln, die letztendlich oft wenig berührt. "Ein Fremder saß am Tisch" empfiehlt sich für eine differenzierte Darstellung des Heranwachsens unter dem Nazi-Regime und trägt seinen Teil zur Beantwortung der Frage: "Wie hat das alles bloß passieren können?" bei.
Von meinen 14jährigen Schülern/innen mit großer Begeisterung gelesen!
(GF5/5-1994)

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
01.07.2001
Link
https://www.schule.at/portale/rezensionen/julit-deutsch/detail/ein-fremder-sass-am-tisch.html
Kostenpflichtig
nein