Leseförderung - Aufgabe für alle LehrerInnen? (1/20)

Die Förderung der Lesekompetenz ist nicht allein die Aufgabe eines Unterrichtsfaches, auch wenn dem Deutschunterricht eine besondere Verantwortung zukommt.

DeutschlehrerInnen gelten im Kollegium als ExpertInnen für die Leseerziehung und das ist auch in Ordnung so, wenn an ihnen nicht die ganze Arbeit hängenbleibt, unsere SchülerInnen lesefit zu machen. Sie sind im Schulalltag ideale AnsprechpartnerInnen, wenn man Fragen zum Thema „Leseförderung“ hat.

Doch grundsätzlich ist die Förderung der Lesekompetenz Aufgabe aller LehrerInnen. Nicht umsonst ist Leseerziehung im österreichischen Schulwesen als Unterrichtsprinzip verankert. Dies bedeutet, dass sie zu jenen Bildungs- und Erziehungsaufgaben zählt, die nicht nur einem Unterrichtsgegenstand oder wenigen Unterrichtsgegenständen zugeordnet ist. Fächerübergreifend im Miteinander vieler oder aller Unterrichtsgegenstände sollen diese mitgetragen und somit wirksam werden Vor allem die Freude am Lesen und das Interesse, sich neues Wissen lesend zu erschließen, führt zu sinnerfassendem und kontinuierlichem Lesen.

SchülerInnen müssen quer durch den Stundenplan erleben, dass das Lesen lohnend, ein wichtiges Element sozialen Zusammenlebens ist und auch ihr weiteres Leben – beruflich und privat – entscheidend beeinflussen kann.

Weiterführende Info

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
01.07.2001
Link
https://www.schule.at/portale/volksschule/monatsschwerpunkt/lesen-1/detail/01-lesefoerderung-aufgabe-fuer-alle-lehrerinnen.html
Kostenpflichtig
nein