"Making" mit Kindern - das neue Handbuch ist da!

CC BY Deutschland 3.0
CC BY Deutschland 3.0

Wie kann die Welt rund um Digitales und Technik gemeinsam mit Kindern kreativ gestaltet und neu erfunden werden? Tauchen Sie in die "Maker-Szene" ein und lassen Sie sich von 33 Projekten rund um das sogenannte "Making" mit Kindern und Jugendlichen inspirieren!

Das neue kostenlose und offen lizenzierte Handbuch von Sandra Schön, Martin Ebner und Kristin Narr wurde im März 2016 veröffentlicht und thematisiert das kreative digitale Gestalten mit Kindern und Jugendlichen in der Schule. 

Was bedeutet "Making"?

Making ist das kreative Gestalten und Selbermachen mit Hilfe von neuen Technologien. Es geht darum, dass etwas "gemacht" (engl. "to make"), also etwas konkretes Neues entwickelt und produziert wird, darum wird diese Entwicklung auch als "Maker-Bewegung" bezeichnet. In der Maker-Szene werden die Ergebnisse der Tüfteleien im Web veröffentlicht und frei zugänglich gemacht. Nicht selten entstehen daraus Quellen für neue Geschäftsmodelle und Entwicklungen.

Making - insbesondere mit digitalen Technologien - ist aufregend und spannend. Making-Aktivitäten vermitteln ein gänzlich anderes Bild von Technik, indem Innovation und Kreativität im Vordergrund stehen. Das fasziniert Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen. Kein Wunder, das Selbermachen ist wieder Trend geworden und z.B. in Magazinen und Fernsehshows fester Bestandteil. Selbstgemachtes strahlt Individualität, Kreativität und Einfallsreichtum aus und stößt auf große Begeisterung. Immer mehr Menschen sind dabei jedoch nicht nur handwerklich aktiv und bauen nach Anleitungen, sondern entwickeln und produzieren neuartige Produkete selber und nutzen dazu auch digitale Werkzeuge, z.B. 3D-Drucker, Vinyl Cutter oder Tablets.

Was macht das "Making" mit Kindern aus?

  • Kinder sind selbst die Akteure, also die IdeenentwicklerInnen, ErfinderInnen oder ProduzentInnen
  • Das Ergebnis ist ein konkretes Produkt (oder digitales Ergebnis)
  • Die Aktivitäten unterstützen die Kreativitätsentwicklung und bieten Raum für eigene Ideen
  • Die Aktivitäten leiten zum selbstorganisierten Lernen an
  • Die Aktivitäten finden in einer kooperativen Atmosphäre statt und legen Wert auf Austausch von Erfahrungen, Ideen und Wissen sowie das gemeinsame Arbeiten
  • Die Aktivitäten stellen im besten Falle eine Möglichkeit dar, die Welt aktiv zu gestalten und zu verbessern: Upcycling, Müllvermeidung, soziales Engagement sind so beispielsweise zentral.

Im „Innovating Pedagogy Report“ der Open University des Vereinigten Königreichs Großbritanniens und Irland wurde die „Maker­Kultur“ bzw. „Learning by Making“ (Lernen durchs Machen) als eine von zehn Entwicklungen genannt, die das Potenzial haben, die pädagogische Praxis deutlich zu verändern.
Der Horizon Report, der technologische Trends für Bildungssettings vorhersieht, nennt die Entwicklung von Makerspaces auch für schulische Lernkontexte als eine vielversprechende Methode, die sich in den nächsten Jahren stark verbreiten wird.

Hier einige Beispiele von Making-Aktivitäten aus dem Buch:

  • LED-Basteleien
  • Musizieren und Programmieren mit Sonic Pi
  • Kollaboratives Zeichnen zur Kreativitätsunterstützung
  • Virtuelle Realität zum Selbermachen
  • Der selbstgemachte Projektor
  • Smartphone Gadgets selbst gebaut
  • Die selbstgemachten Keksausstecher
  • Güggeltown - Die Stadt aus dem 3D-Drucker
  • Trickfilm-Workshop mit Smartphone oder Tablet
  • Die Lächel-Safari - Fotografieren mit dem Smartphone
  • Bananenklavier und Co. mit MaKey MaKey
  • Lieblings-T-Shirts professionell mit Schneideplotter & Co gestalten
  • und viele mehr...

Tauchen Sie in die "schulische Maker-Szene" ein!

Lassen Sie sich von diesem Handbuch inspirieren und tauchen Sie in die handlungsorientierte Medienpädagogik, oder anders gesagt: in die "schulische Maker-Szene" ein. Denn letztlich geht es darum: Kinder und Jugendliche sollen Technologien als Werkzeug verwenden, um eigene Vorhaben umzusetzen, die eigene Umwelt zu gestalten und sich anzueignen. Und nebenbei lernen sie mit Computersystemen, digitalen Produktionsformen und Software umzugehen.

Hier geht´s zum Download

Handbuch "Making-Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen"

Das größte Do-It-Yourself-Festival der Welt heuer in Wien!

Die Maker-Bewegung ist eine ernstzunehmende Bewegung, das zeigen weltweite Maker-Messen und Maker-Spaces (Gemeinschaftswerkstätten, hier ein Überblick über Makerspaces in Österreich). Das größte Do-It-Yourself-Festival der Welt, die Maker Faire, ist übrigens heuer in Wien:
Die Maker Faire Vienna findet am 16. & 17. April im Atelierhaus der bildenden Künste statt! Das Thema Education wird dort großgeschrieben: Kinder werden auf eine kreative und spielerische Weise für Wissenschaft, Technik und dem lustvollen Umgang mit Materialien und Werkzeugen begeistert. Anfassen und Ausprobieren ist dort Programm!