Teil 13: Rituale konkret: Auf genaue Einhaltung bestehen

(c) thinkstock - iStock
(c) thinkstock - iStock

Angenommen, beim Üben eines Rituals haben die Schüler einer 3. Klasse das Ziel schon weitgehend erreicht. Aber noch nicht ganz.

Ihre L könnte jetzt zu sich sagen: „Wir haben es schon dreimal geübt. Fast alle haben es ziemlich gut geschafft. Ich will es mit meinen Schülern nicht verderben. Also lass ich es durchgehen“. Diese Reaktion ist nachvollziehbar, aber sehr ungünstig. Warum und wie sie stattdessen vorgehen sollte, zeigt Ihnen dieses Kapitel.

Frau Grafs Schüler würden lernen, „die nimmt es doch nicht so genau“. Und was würde das für die nächste Forderung bedeuten, die Frau Graf an ihre Schüler stellt? Natürlich, dass die Schüler davon ausgehen, auch dieses Mal ihrer Anweisung nicht hundert prozentig nachkommen zu müssen. Das macht es für Frau Graf mit einem Schlag deutlich schwieriger, sich Geltung zu verschaffen.

Und eins müssen wir unbedingt immer im Kopf behalten: Wir arbeiten mit einer Klasse, nicht mit einem einzelnen S. Und was sich in Bezug auf einen Einzelnen schon als ungünstig erweist, nämlich inkonsequentes Verhalten, erweist sich gegenüber einer Klasse als Katastrophe. Je mehr, je schwieriger die Klasse ist.

Literatur

  • Eichhorn, C. (2015): Classroom-Management: Wie Lehrer, Eltern und Schüler guten Unterricht gestalten. Klett-Cotta. 8. Aufl.
  • Eichhorn, C., von Suchodoletz, A., (2014): Die Klassenregeln. Guter Unterricht mit Classroom-Management. Klett-Cotta, Stuttgart
  • Wahl, Weinert, Huber (1984): Psychologie für die Schulpraxis

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
24.06.2016
Link
https://www.schule.at/startseite/detail/teil-13-rituale-konkret-auf-genaue-einhaltung-bestehen.html
Kostenpflichtig
nein