RaumClips - Raumirritationen in Musik- und Werbevideos

Hier finden Sie einen weiteren Themenschwerpunkt, der Musik- und Werbevideos (vereinzelt auch Printmedien) für den Kunstunterricht vorstellt.
Diesmal geht es um Clips, deren Gestaltung mit unserer räumlichen Wahrnehmung spielt.

In den hier vorliegenden Beispielen verschmelzen Raumebenen, unterschiedliche Gegenstände werden eins oder Räume werden gekippt und durchbrechen auf diese Weise unsere Sehgewohnheiten. Die daraus resultierenden Raumirritationen und optischen Illusionen faszinieren SchülerInnen und Erwachsene gleichermaßen.

In der Bildnerischen Erziehung lassen sich speziell über Fotoprojekte einige der vorliegenden Anregungen relativ problemlos realisieren. Die praktischen Aufgabenstellungen können durch entsprechendes Video- und Bildmaterial perfekte Unterstützung finden und werden von den SchülerInnen auch dankbar rezipiert.

Aus rechtlichen Gründen führen Video-Webadressen oft bald nach der Veröffentlichung auf diversen Videoportalen wieder ins Leere. Über jeden Hinweis bezüglich eines "toten Links" bin ich daher ebenso dankbar, wie über interessante neue Linkempfehlungen zum Thema "Raumirritationen in Musik- und Werbeclips".

Kontaktadresse: Hartwig Michelitsch

  • Chikinki: "Like It Or Leave It" - Spiel mit Größenverhältnissen

    Der Videoclip der britischen Pop-/Rock-Band Chikinki zu "Like It Or Leave It" zeigt ein schönes Spiel mit Größenverhältnissen. Die Regisseure Si&Ad kombinieren in diesem Video Nah- und Fernsicht und verzichten auf nachträglich eingefügte Spezialeffekte. Detailansicht

  • Air France - Werbeclip: Geschicktes Spiel mit Raumebenen

    Im Werbeclip der französischen Fluglinie Air France aus dem Jahr 2002, verknüpft Regisseur Michel Gondry räumlich getrennte Szenen und spielt auf diese Weise geschickt mit den Raumebenen. Eine Wolke wird zur Watte, zum Polster, zum Mantelkragen etc.. Detailansicht

    buf.com

  • Coca-Cola light - Printwerbung: Kombination von Bildebenen

    In dieser Printwerbung für Cola-Light werden voneinander räumlich getrennte Elemente mit Hilfe des richtigen Blickpunktes fotografisch miteinander kombiniert. Das Ergebnis passt dann natürlich zum Produkt. Detailansicht

  • Irritationen - Raumwahrnehmung - Raum kippt / Spiel mit Raum

    Ein schöner Kurzfilm von Si & Ad (Simon Atkinson / Adam Townley) fokussiert die menschliche Wahrnehmung. Ein Raum wird gekippt, die ganze Story spielt sich am Boden ab und wird von oben gefilmt. Mit einfachen Mitteln wecken die beiden Regisseure das Interesse am Clip. Detailansicht

    academyfilms.com

  • Eskmo: 'We Got More' - Raum als Ornament

    Der britische Animationskünstler Cyriak hat für den Electronic-Musiker Brendan Angelides (aka Eskmo) ein sehenswertes Musikvideo hergestellt, in welchem das Prinzip der Wiederholung gekonnt einsetzt wird. Detailansicht

  • Charlotte Parfois: "Au sol" - Raumirritation durch das Kippen der Kamera

    Der vorliegende Musik-Clip von Guillaume Reymond für die schweizer Gruppe Charlotte Parfois kann als Anregung für schulische Foto- oder Filmprojekte dienen, in denen räumliche Irritationen zum Gestaltungsmittel werden. Detailansicht

  • Praxisblog für Medienpädagogik: Liegevideo in der schulischen Praxis

    Im Praxisblog für Medienpädagogik finden Sie ein Beispiel eines "Liegevideos", das im Rahmen eines Workshops 2009 umgesetzt wurde. Es bezieht sich auf den Musikclip "Au sol" der Gruppe Charlotte Parfois (R: Guillaume Reymond). Detailansicht

  • Michael Andrews - "Mad World" Musikvideo - der menschliche Körper als grafisches Element

    2003 brachte Michael Andrews seine Version von "Mad World" - ein alter "Tears for Fears" Hit der 1980er Jahre - wieder in die Bestenlisten der Musikcharts. Das mit Schulkindern gedrehte Video stammt von Michel Gondry. Detailansicht

  • Werbespot - der menschliche Körper als grafisches Element

    Die beiden Regisseure Si & Ad übernehmen in diesem Werbespot für einen Telefonanbieter eine Idee von Michael Gondry (siehe das Musikvideo zu "Mad World"). Auch hier werden mit Hilfe räumlicher Distanz und Perspektivenwechsel menschliche Körper zu grafischen Elementen einer Animation. Detailansicht

    www.tempomedia.de

  • Movistar Werbeclip: Split-Screen-Technik

    Die Werbeagentur Young & Rubicam hat in diesem Werbespot für einen peruanischen Telefonanbieter filmische Szenen via Split-Screen-Technik gekonnt verknüpft. Detailansicht

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
30.01.2011
Link
https://www.schule.at/thema/detail/raumclips-raumirritationen-in-musik-und-werbevideos.html
Typ der Lernressource
Anderer Typ
Kostenpflichtig
nein