Das Einstein-Podolsky-Rosen Paradoxon (EPR)

Da sich Einstein nicht mit der Quantentheorie abfinden konnte erdachte er Gedankenexperimente, die er Nils Bohr vorlegte, um die Unvollständigkeit der Quantentheorie zu zeigen. 1935 legte Einstein zusammen mit Podolsky und Rosen ein Gedankenexperiment (EPR) vor, das diese Argumente präzisierte. ...

physicsmasterclasses.org

Da sich Einstein nicht mit der Quantentheorie abfinden konnte erdachte er Gedankenexperimente, die er Nils Bohr vorlegte, um die Unvollständigkeit der Quantentheorie zu zeigen. 1935 legte Einstein zusammen mit Podolsky und Rosen ein Gedankenexperiment (EPR) vor, das diese Argumente präzisierte. 30 Jahre lang blieben die Einwände unbeantwortet und unwiderlegt. Erst John Bell zeigte 1964 mit seiner berühmten Ungleichung, dass die Kontroverse durch Beobachtung entscheidbar ist. Die seit den 70er Jahren durchgeführten Experimente erwiesen, dass die Quantenphysik eine vollständige Theorie ist.

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
physicsmasterclasses.org
Veröffentlicht am
01.07.2001
Link
https://www.schule.at/portale/physik/themen/detail/das-einstein-podolsky-rosen-paradoxon-epr.html?parentuid=109786&cHash=7cff1e1adc304d79998d1721a1aa21e9
Kostenpflichtig
nein