The Short Knife

Autor CALDECOTT, Elen

Verlag Andersen Press 2020

Dies ist Caldecotts zweiter Roman (über den ersten demnächst mehr), und David Almond und Hilary McKay etwa geizen nicht mit Lob.
In der Tat ist es eine spannende Geschichte, die Caldecott hier erzählt, auch wenn die Protagonistin bisweilen ein bisschen nervt.

Wir schreiben die Jahre 454/455; die Römer haben schon 410 das Land verlassen, und England ist einerseits der Invasion der Saxons ausgeliefert, andererseits den Stammesfehden der britischen Häuptlinge.

Mai (13) hat mit Vater und Schwester Haf (15) bislang einigermaßen friedlich auf einem Bauernhof gelebt, aber da tauchen drei Sachsen auf, einer verletzt Tad schwer und zündet den Bauernhof an. Mai, Haf und der Vater machen sich auf den mühsamen Weg zu einem der Warlords, Gwrtheyrn, der sie zu miesen Bedingungen aufnimmt. Wie zu erwarten war, stirbt Tad, der sich, wie Mai, durch einen besonders gutgläubig-naiven christlichen Gottesglauben ausgezeichnet hat.

Die Wege der Schwestern beginnen sich zu trennen: Haf kann Gwrtheyrn mit ‘honey smiles and tall tales’ beeinflussen, Mai findet das widerlich und flieht das rigoros geführte Lager. Sie landet als Sklavin bei dem Sachsen Horse, freundet sich dort mit der lebenslustigen Viola an, und muss erleben, dass sie von ihrer Vergangenheit eingeholt wird – wie, das will ich der Spannung wegen nicht verraten. Immerhin endet das Buch mit einer Vision starker Frauen, auch wenn da vieles offen bleiben muss.

Caldecott kennt die Epoche, kennt ihre Quellen und liefert also ein spannendes Buch. Wie gesagt, Mai nervt ein bisschen, weil sie immer wieder präpubertär agiert und mit ihrer Sturheit nicht nur sich in Gefahr bringt. Aber wir wollen ihr das verzeihen, vielleicht findet sie sich ja in einer Fortsetzung wieder.

pp. 391 | 5. Klasse

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
01.10.2020
Link
https://www.schule.at/portale/rezensionen/detail/the-short-knife.html
Kostenpflichtig
nein