JuLit Deutsch


Deutschsprachige Jugendliteratur kompetent rezensiert. Hier finden Sie monatlich neue Buchbesprechungen ausgewählter deutschsprachiger Jugendbücher, die Leselust wecken und als Klassenlektüre geeignet sin - für Sie gelesen und beurteilt von Christian Holzmann.

Sortieren nach


  • Wofür die Worte fehlen

    Unerfreuliche Lektüre!
    Aber nicht, weil das Buch schlecht geschrieben wäre, ganz im Gegenteil. Der Kurzroman hat den Kinder- und Jugendbuchpreis gewonnen und liest sich wegen seines Themas alles andere als erfreulich.
    Kristian (15), an sich ein beliebter und als Mangazeichner talentierter Jung ... Detailansicht

  • Schrödinger, Dr. Linda und eine Leiche im Kühlhaus

    Der Vater in der Irrenanstalt, die Mutter, eine Leserbrieftante, tot, die Schwester neugierig, das Mädchen, das er kennenlernt, kompliziert, die Nachbarin unausstehlich – wer da meint, Jonas habe keine Probleme, der irrt.
    Als Jonas die Mutter eines Tages tot vorfindet, deponiert er sie in Panik ... Detailansicht

  • Großvater und die Schmuggler

    Im schwedischen Originaltitel spielt der Großvater nicht so eine wichtige Rolle, aber da er ein Alter ego des Autors (der zu den besten Gegenwartsliteraten Schwedens zählt) ist, wird er in der Übertragung offensichtlich noch mehr in den Mittelpunkt gerückt.
    Dies ist bereits der zweite Jugendbuc ... Detailansicht

  • Du musst die Wahrheit sagen


    Wie gehabt – diese schwedischen Welten haben es in sich. Was so schön sein könnte, das haut halt einfach nicht hin.
    Ich-Erzähler Tom lebt in einer Familie, die ineinander zerfallen ist. Die Mutter hat immer wieder Liebhaber, ihre drei Kinder Tom, Morgan und Annie stammen von verschiedenen Män ... Detailansicht

  • Mütter mit Messern sind gefährlich

    Was ich an van Ranst mag, ist sein Hang zum Skurrilen (s. Archiv). Aber, wenn ich ein wenig verallgemeinern darf, das bin ich aus der niederländischen KJL schon ein bisschen gewöhnt. Bei uns kommen derlei Bücher immer ziemlich bieder einher, aber hier wird nicht mit Zeigefingern gewackelt, sonde ... Detailansicht

  • Als Zeus der Kragen platzte

    Da war einst Gustav Schwab, der den Kindern schon in den 80er-Jahren zu schwierig wurde, dann gab es Carstensens Bearbeitung und Lechner, später kam Köhlmeier. Und vor knapp zehn Jahren erschien erstmals Inkiow ganz einfache Bearbeitung der griechischen Sagen, nunmehr bei dtv junior in der viert ... Detailansicht

  • tschick

    Zuerst einmal: Danke, Klaus Nüchtern, für den frühen Tipp. Bevor noch die RezensentInnen über das Buch hergefallen sind, wurde mir das Buch empfohlen, weil es u. U. auch für die Schule brauchbar sei.
    Und wie es das ist! Es gibt Romane, die von fast allen Altersstufen mit Gewinn und Vergnügen ge ... Detailansicht

  • Nichts was im Leben wichtig ist.

    Keine Frage: Frau Teller ist eine sympathische Frau, und sie hat bei der Frankfurter Buchmesse ausgiebig und freundlich ihr Buch signiert (das im Original „Intet“ = Nichts heißt und schon 2000 erschienen ist). Warum uns der Verlag mittels rotem Sticker weismachen will, dass dies ein brutales und ... Detailansicht

  • Rosie und der Urgroßvater

    Was für ein hübsches Buch! Das Schriftsellerehepaar Helfer/Köhlmeier hat – irgendwie im Zusammenhang mit dem jüdischen Museum in Hohenems (vgl. das Nachwort von Hanno Loewy) – eine lose verknüpfte Sammlung von Geschichten geschrieben, die von Barbara Steinitz kongenial illustriert wurde.
    Rosie ... Detailansicht

  • Bibbi Bokkens magische Bibliothek

    Klar, da bin ich um fast ein Jahrzehnt zu spät dran, aber aus gegebenem Anlass weise ich doch auf diese Buch hin, das sozusagen die Jugendvariante der ‚bibliomystery‘-Gattung ist.
    Berit und Nils, Cousin und Cousine, arbeiten an einem Briefbuch, da sie nicht in derselben Stadt leben (und Norwege ... Detailansicht

  • Über kurz oder lang

    Das hätte ich mir auch nicht gedacht, dass ich das Schicksal eines fast verhinderten Friseurlehrlings mit so viel Neugier und Freude lese.
    Louis ist 14 und will nicht mehr zur Schule gehen; als er vor den Ferien ein Praktikum im Salon Marielou machen soll, ist er nur mäßig begeistert. Aber bald ... Detailansicht

  • Leute, das Leben ist wild

    Band vier der Lelle-Bücher – genauso gelungen wie die anderen Bände! Lelle ist mittlerweile 17, und das Leben ist nach wie vor nicht leicht. Ihre Schwester Cotsch (mittlerweile mit Baby) ist noch die ausgeglichenste von allen. Die Mutter ist auf dem Yoga-Trip und verwirklicht sich dabei selbst, ... Detailansicht

  • Bühne frei! Ein Tag am Theater

    Das ist ein ausgezeichnetes Buch – großformatig, bunt, gut getextet, wohlfeil, mit Vorder- und Hintereingang und zwei CDs als Draufgabe!
    Wenn Sie je mit einer Unterstufenklasse etwas über Theater machen wollen, dann greifen Sie zu diesem Band. Die Autorinnen betreten mit uns (Kindern) das Theat ... Detailansicht

  • Rico, Oskar und das Herzgebreche

    Der zweite Band von Steinhöfels Abenteuer um Rico liest sich nicht minder gut wie der erste. Kaum ist das Abenteuer mit Oskars Entführung abgeschlossen, zeigt sich die nächste Verwicklung am Horizont. Beim Bingospielen entdeckt Oskar, der für einige Zeit zu Rico gezogen ist (da sein Vater „Absta ... Detailansicht

  • Rico, Oskar und die Tieferschatten

    Buben jagen Verbrecher – eher durch Zufall. Seit „Emil und die Detektive“ ein beliebtes Muster, aber Steinhöfel hat sich der Sache auf sehr originelle Weise angenommen, denn die beiden Kinder sind eine Geschichte für sich. Rico lebt mit seiner Mutter in einem unauffälligen Haus in Berlin. Rico i ... Detailansicht

  • Anton, ich mag dich

    Schon ewig habe ich nichts mehr von Peter Pohl gelesen, dessen Regenbogen-Romane mich damals ungeheuer beeindruckten und die noch immer lesenswert sind.
    In diesem schmalen Band geht es um den zehnjährigen Jojo, der sich mit dem gleichaltrigen Anton anfreundet, dem Anton, der so talentiert ist, ... Detailansicht

  • Alice im Mongolenland

    Alice (11) behauptet steif und fest ihrer Zwillingsschwester Zoe und ihren Eltern gegenüber, dass sie aus der Mongolei stammt. Vielleicht tut sie das deshalb, weil sie das Downs Syndrom hat und da irgendetwas aufgeschnappt zu haben scheint. Wie auch immer: Alice ist meist fröhlich und glücklich ... Detailansicht

  • Der Teppich des Dichters

    Als hätte man ein paar Bände von 1001 Nacht gelesen; oder als hätte man fleißig in den Werken des großartigen persischen Dichters Nezāmi geschmökert – so bunt präsentieren sich diese 200 Seiten, die von den Abenteuern des Prinzen und späteren Königs von Kadi, Walid ibn Huyr erzählen.
    Prinz ... Detailansicht

  • Die Feuerprobe

    Alafenisch, Sohn eines Beduinenscheichs in der Negev-Wüste, erzählt die autobiographisch gefärbte Geschichte eines Konflikts. Wir schreiben das Jahr 1966 und es zeigt sich, dass das Leben der Beduinen durch die kriegerischen Auseinandersetzungen in ihrem Lebensraum eine drastische Wende nehmen w ... Detailansicht

  • Salzige Küsse Das Geheimnis eines Sommers

    Konfektionsware möchte man meinen, wenn man den Untertitel sieht. Das ist immer ein bisschen Aufregung, Rückblick, Bedeutungsschwere und Weiterkommen.
    Ja, ist es auch, aber Bergen macht das geschickt genug, um das schmale Buch ohne abzusetzen lesen zu wollen.
    Eve zieht mit Eltern und Geschwist ... Detailansicht

  • Leute, die Liebe schockt

    Lelle sorgt für volle Kassen, denn der dritte Band der neuen Lelle-Serie erscheint nur wenige Monate nach dem zweiten. Und wenn hier auch am Schluss ein bisschen ein versöhnlicher Ton aufkommt, so hoffe ich doch, dass die Abenteuer der ernsthaften,
    aber doch ziemlich coolen Lelle weitergehen.
    ... Detailansicht

  • No & Ich

    Es kommt zwar nicht als Jugendbuch daher, ist aber immer wieder an den Dialogen als solches erkennbar (wenn auch nicht jedes Buch mit jugendlichen ProtagonistInnen ein Jugendbuch sein muss.)
    Lou (13), eine hochbegabte Einzelgängerin, lernt die achtzehnjährige No kennen, die inmitten von Paris a ... Detailansicht

  • Tobie Lolness

    In Frankreich ein einbändiger Sensationserfolg, bei uns auf zwei Bände, „Tobie Lolness“ und „Tobie Lolness: Die Augen von Elisha“ aufgeteilt, ist das Werk das pure Lesevergnügen. Der kleine Tobie ist auf der Flucht – und klein heißt hier wirklich klein, denn er ist nur ein paar Millimeter groß u ... Detailansicht

  • Tochter der Krokodile

    Fanta lebt geborgen in dem kleinen Dorf in Burkina Faso, nicht nur, weil Kinder sowieso vom Dorf behütet werden, sondern weil ihre Großmutter Mâ eine wichtige und starke Persönlichkeit ist. Verzichten muss sie nur auf ihre Mutter Delphine, die vor fünf Jahren nach Frankreich gegangen ist, dort h ... Detailansicht

  • Gedisst

    Plattenbaus-Ödnis im ehemaligen Osten Deutschlands. Was für Touristen manchmal so einen Vorbeigeh-Reiz hat, ist im Alltag: fad, gewalttätig, widersprüchlich; gespickt mit kleinen Machos und großen Besserwissern. Angesagt ist vor allem: rumhängen, blöd reden, Wut auslassen. Alex hängt wohlgeli ... Detailansicht