Barfuß durch die große Stadt

Dies ist eine simple, relativ unaufregende Geschichte, durchaus anders, als man von Pausewang gewohnt ist - aber sie hat ihre schönen Momente und mag 10-11jährigen vermutlich gefallen, vor allem dann, wenn sie selbst gerade einen Umzug hinter sich haben.
David (9) ist vom kleinen Ort Steinbach ...

Dies ist eine simple, relativ unaufregende Geschichte, durchaus anders, als man von Pausewang gewohnt ist - aber sie hat ihre schönen Momente und mag 10-11jährigen vermutlich gefallen, vor allem dann, wenn sie selbst gerade einen Umzug hinter sich haben.

David (9) ist vom kleinen Ort Steinbach mit der Mutter in die Stadt gezogen - und es gefällt ihm dort gar nicht. Am ersten Arbeitstag der Mutter verlässt er die Wohnung und irrt barfuß durch die Stadt. Er lernt viele unfreundliche, aber auch ein paar nette Leute kennen, versucht vergeblich seine Mutter in der Klinik zu erreichen, freundet sich mit einem Hund an und findet schließlich wieder nach Hause, nicht ohne vorher noch ein leidvolles Erlebnis gehabt zu haben.

In Pausewang-Manier ist durchaus, dass der Hund offensichtlich der bessere Freund als der gehetzte Stadtmensch ist, dass der Sandler und bis zu einem gewissen Grad der Zivi mehr Zeit für David haben als alle anderen.

Schnell gelesen - ein paar Eindrücke zum Thema Ängste, Fremdheit, Gewöhnung bleiben, aber es lohnt sich nicht, die gebundene Ausgabe zu erwerben. Das Taschenbuch können Sie dann immer noch an Ihre erste oder zweite Klasse weitergeben.
(GF16/11-1999)

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
01.07.2001
Link
https://www.schule.at/portale/rezensionen/julit-deutsch/alltag/detail/barfuss-durch-die-grosse-stadt.html
Kostenpflichtig
nein