Nistkästen für verschiedene Vogelarten

ug

Anleitungen zum Bau von Nistkästen unter Berücksichtigung der Vogelart.

Weil alte hohle Bäume, Mauerspalten und Felsenhöhlen Mangelware sind, ist vor allem bei den Höhlenbrütern und Halbhöhlenbrütern die Wohnungsnot groß. Hier kann durch den Bau von geeigneten Nistkästen leicht Abhilfe geschaffen werden.

Tipps und Tricks zum Bau von Nistkästen finden sich auf der Website nabu.de.

So sollten am besten 20 Millimeter dicke, ungehobelte Bretter zum Bauen verwendet werden. Am haltbarsten ist Eichen-, Robinien- oder Lärchenholz. Auch die einfach erhältlichen Kiefern- oder Fichtenbretter sind geeignet. Je stabiler der Kasten gebaut ist, desto sicherer ist er vor unerwünschten Besuchen von Marder, Katze & co.

Auch über Maße, Anbringung und Reinigung wird man hier informiert.

Einen Bauplan für einen einfachen Nistkasten findet man auf der Website Tierenzyklopädie.de. Ebenfalls wird unbehandeltes, 20mm dickes Holz zum Bau empfohlen. 

Die Website Vogel und Natur bietet ebenfalls eine Anleitung. Beachtet werden muss nur  die Größe des Einfluglochs für die jeweilige Vogelart. 

Zu beachten ist außerdem, dass das Einflugloch nicht nach Westen zeigen soll wegen der Westwetterlage in unseren Breiten.

Der Durchmesser des Einfluglochs entscheidet, wer den Nistkasten bewohnen wird:

  • Blaumeise 26mm
  • Kohlmeise 30mm
  • Kleiber 32mm
  • Gartenrotschwanz 50mm

(schreibt "Natur im Garten")!

Nistkästen erfüllen übrigens auch im Winter wichtige Aufgaben. Ob Meisen, Kleiber, Eichhörnchen und Schmetterlinge – selbst die wetterbeständigsten Outdoor-Profis schätzen eine warme Schlafstube. Manchem Vogel kann die Nisthilfe im Winter sogar das Leben retten. 

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
01.01.2015
Link
https://www.schule.at/portale/werken-technisch/detail/nistkaesten-fuer-verschiedene-vogelarten.html?parentuid=231480&cHash=8c6fc09198352e470f79273afe9a175e
Kostenpflichtig
nein