Schönheitsideale

Die digitale Ära hat eine Fülle von Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen mit sich gebracht. Eine dieser Herausforderungen ist der wachsende Schönheitsdruck, dem vor allem Kinder und Jugendliche in den sozialen Medien ausgesetzt sind.

In diesem Themendossier setzen wir uns näher mit der Problematik Schönheitsideale auseinander und stellen Ihnen als Lehrer:in praktische Ansätze sowie Materialien für den Einsatz in der Schule vor.

Schönheitsideale und der Einfluss auf Kinder und Jugendliche

Viele Menschen präsentieren sich in den sozialen Medien mit scheinbar perfektem und makellosem Körper. Das führt zu unrealisitischen Schönheitsidealen, vor allem auch bei Kindern und Jugendlichen. Dieser fortwährende Druck, idealisierten Schönheitsvorstellungen zu genügen, hinterlässt tiefgreifende Spuren im Selbstbild und der psychischen Gesundheit der jungen Generation.

Die zunehmende Zeit, die Jugendliche in den digitalen Welten verbringen, sowie die ständige Konfrontation mit retuschierten Bildern verstärkt nicht nur den Schönheitsdruck, sondern trägt auch zu einem besorgniserregenden Anstieg von Essstörungen bei.

Besonders in der Phase der Pubertät suchen Heranwachsende verstärkt nach Vorbildern und Orientierungshilfen, um ihr eigenes Körperbild und ihre Identität zu festigen. Sie ziehen vermehrt verschiedene Medienangebote heran, um sich mit Stars, medialen Persönlichkeiten und Influencern zu vergleichen.

Zu einem gesunden Körperbild gehört eine positive Einstellung gegenüber dem eigenen Körper, unabhängig von der tatsächlichen physischen Erscheinung.
Quelle: sichergsund.ch

Die Bedeutung eines gesunden Körperbilds als Thema im Unterricht

Als Lehrerin und Lehrer spielen Sie eine entscheidende Rolle dabei, Ihren Schülerinnen und Schülern ein realistisches und positives Körperbild zu vermitteln. Unser Themendossier liefert Ihnen dazu praktische Ansätze und Materialien sowie Hintergrundinformationen.

Studie: Schönheitsideale im Internet

Die Ergebnisse der neuen Jugendstudie zum Thema „Schönheitsideale im Internet“ von saferinternet.at zeigt, dass sich Jugendliche durch idealisierter Körperbilder im Internet zunehmend unter Druck gesetzt fühlen.

Zu den Ergebnissen

 Unterrichtsmaterialien für die Volksschule

Kinder werden schon früh mit Schönheitsidealen und dem eigenen Körperbild konfrontiert, indem sie Influencer:innen folgen, Modelshows anschauen oder Apps wie TikTok nutzen. Das Unterrichtsmaterial "Mein Körperbild: Ich bin schön! Muss ich schön sein?" von saferinternet.at (Übung 9 Seite 24) eignet sich, um mit den Schülerinnen und Schülern über die Wahrnehmung ihres eigenen Körpers zu sprechen.

Unter dem Titel "Wundervolles Ich" bietet Dove Unterrichtsmaterial für Schülerinnen und Schüler der Volksschule zur Stärkung des Selbstvertrauens und zur Entwicklung eines positiven Körpergefühls.

Das Projekt "Medienfit in der Volksschule" der Education Group thematisiert Heldenfiguren in den Medien und bietet dazu drei spannende Aufgabenstellungen zum Einsatz im Unterricht an:

 Buchtipp

Instagirl von Annette Mierswa

Jugendbuch über Influencer und soziale Medien ab 12 Jahren

In diesem lebensnah erzählten Jugendroman greift Annette Mierswa das Trendthema Instagram auf und zeigt auf authentische und einfühlsame Weise, wie die Nutzung von Social Media den Blick auf den eigenen Körper und das Selbstbild verändern kann.

Der Verlag bietet auch eine Lehrerhandreichung zum Buch an.

  Unterrichtsmaterialien für die Sekundarstufe

Jugendliche beschäftigen sich intensiv mit dem eigenen Image-Management und wie sie von anderen wahrgenommen werden. Vor allem Soziale Netzwerke wie YouTube, TikTok, Facebook und Instagram, aber auch Messenger wie WhatsApp und Snapchat bieten dafür eine Bühne. Das Unterrichtsmaterial "Selbstdarstellung von Mädchen und Jungs im Internet" von Saferinternet bietet zu neun Themen Tipps und Übungen zur Reflexion des eigenen Handelns.

Die Broschüre "Schönheitsideal im Internet?! Wie Algorithmen, Klicks und Likes unser Schönheitsempfinden prägen" vom LMZ Baden-Württemberg und die Unterrichtsmaterialien zu Schönheitsideale und Köperkult (DGUV) bieten viele praktische Impulse, Materialien und konkrete Szenarien für Ihren Unterricht.

Instagram, TikTok & Co. verbreiten Bilder, wie Mädchen und junge Frauen aussehen möchten oder aussehen sollen. Doch wie realistisch oder vielleicht sogar schädlich sind solche Körperbilder? Verstärken sie die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper und führen zu Bodyshaming und Essstörungen? Oder helfen sie, ein realistisches Bild vom eigenen Körper zu gewinnen und sich als Teil einer Body-Positivity-Bewegung zu fühlen? Die offene Lernumgebung "Mädchen & Junge Frauen: Körperbilder in Sozialen Medien" mit aktuellen Medien bietet dazu hilfreiche Infos und Materialien für den Unterricht.

Die geheimen Muster der Selbstinszenierung auf Instagram: Wir kennen sie alle, die perfekten Bilder der Influencer:innen auf Instagram. Was diese Bilder mit uns machen und wie wir damit umgehen können, erklären die "so geht MEDIEN"-Hosts Christina und Sebastian – eine Unterrichtseinheit mit Video, Quiz und Arbeitsblatt sowie Stundenablauf und vertiefenden Informationen.

Das Dove self-esteem Projekt bietet Lehrmaterialien zu Körperbildern in den Medien – Übungen, Videos und Arbeitsblätter zur Stärkung des Körperselbstbewusstseins und Selbstwertgefühls junger Menschen. Der Ergänzungsteil behandelt das Thema Diskriminierung aufgrund von Äußerlichkeiten.

TIPP: Auf die Bildretusche in Werbung und Medien wird im Unterrichtsmaterial „Wahr oder falsch im Internet“ (Thema 11) näher eingegangen. Übung 11: Bearbeitete Bilder erkennen, Seite 26.

Zum Weiterlesen und Vertiefen!

Gefährliche Schönheitsideale und medialer Köperkult

Die neue ISPA-Broschüre klärt über die Phänomene im Zusammenhang mit unrealistischen Schönheitsidealen im Internet auf und gibt praktische Tipps, wie der Druck, der von diesen ausgeht, reduziert werden kann.

Art des Materials
Webseite

Die Beratungsplattform JUUUPORT hat einen umfassenden Ratgeber zum Thema veröffentlicht. Dort finden sich Infos zu Schönheitsidealen im Internet und Gegenbewegungen zu aktuellen Trends. Außerdem bietet der Ratgeber Tipps, wie man sich von dem Druck frei machen kann, bestimmten Idealen entsprechen zu müssen.

Art des Materials
Webseite

Selfies auf Instagram und Snapchat posten, sich in Videos auf YouTube präsentieren, Fotos von Freunden liken und sharen: Die Selbstdarstellung im Netz ist für Jugendliche nicht nur für die Anerkennung wichtig, sie dient auch der Identitätsbildung. Doch in der digitalen Welt wird die Wirklichkeit oftmals verzerrt und unvollständig dargestellt. Realitätsfremde Schönheitsideale, das vermeintlich perfekte Leben von Stars und Idolen und der Druck, viele Likes, Friends und Klicks erlangen zu müssen, können negative Auswirkungen auf den Selbstwert und das eigene Körperbild haben. Eine kritische Auseinandersetzung mit Web-Realitäten und ein gesundes Selbstwertgefühl sind essenziell. Eltern können diese Auseinandersetzung als Gesprächspartner fördern.

Art des Materials
Webseite

Wie Kinder und Jugendliche zu einem positiven Körperbild kommen, wie Erwachsene sie dabei unterstützen können - und wie das WiG-Projekt „I am good enough“ dabei hilft.

Art des Materials
Webseite

Junge Menschen sind umgeben von Bildern. Und das lässt sie nicht unbeeindruckt. Besonders Pubertierende neigen dazu, sich zu vergleichen. Die Schönheitsideale in den sozialen Medien verändern ihr Körperbild – mit teils drastischen Folgen.

Art des Materials
Audio

Magerfotos auf Instagram, Abnehm-Gruppen in WhatsApp, Kontaktbörsen auf Pro-Ana-Blogs: Wie Jugendliche mit Essstörungen Online-Plattformen und Soziale Netzwerke nutzen.

Art des Materials
Webseite

Themen der Seite: medialer Körperkult, Medien verzerren Körperbilder, problematische Communitys und Essstörungen, Abnehm-Coaches: Risiko Cybergrooming, Filterblase Körperkult, „Skinny Girl“-Challenge und Gegenbewegung: Body Positivity.

Art des Materials
Webseite

Ausführliches Dossier zu den Themen:

  • Körper und Aussehen
  • Soziale Medien und Selbstdarstellung
  • Werbung und Co. – bearbeitete Bilder
  • Selbstoptimierung, Fitnesswahn und Muskelsucht
  • Leistungssteigerung – ein Phänomen, das alle Lebensbereiche betrifft
  • Prävention von Essstörungen
Art des Materials
Webseite

Egal ob in der Schule, in der außerschulischen Jugendarbeit, im Kindergarten oder in der Familie: Es gibt vielfältige Möglichkeiten, die psychosoziale Gesundheit von jungen Menschen zu stärken! Der WohlfühlPOOL bietet viele Ressourcen, mit denen wir das Wohlbefinden junger Menschen fördern können. Sorgen wir gemeinsam dafür, dass alle jungen Menschen in Österreich gesund aufwachsen!

Art des Materials
Webseite