Kindermusiktheater: ein wertvoller Beitrag zur heimischen Sprachkultur

Mit Theaterstücken lernen Kinder nicht nur spielend grammatikalische Grundlagen, sondern auch Ausdruck, Klang, Wortwahl und moralische Werte. Gereimte Texte in Liedern oder Sprüchen tragen dazu bei, gewählte Sprache im Kopf zu behalten und gesungene Texte merkt man sich leichter!

Gertrude Stanek, Elementarpädagogin und ehemalige ehrenamtliche Leiterin der Kindermusiktheaterwerkstatt KIKUKU (Kinder Kunst Kultur) hat im Rahmen Ihrer Tätigkeit 16 Kindermusiktheaterstücke erschaffen.

Alle Texte und Melodien der Lieder stammen aus ihrer Feder. Für diese außergewöhnliche und pädagogisch höchst wertvolle Kulturarbeit mit Kindern hat sie die Kulturmedaille des Landes OÖ verliehen bekommen.

Kostenlose Drehbücher der Musiktheaterstücke für PädagogInnen

Frau Stanek, mittlerweile seit 2015 in Pension, ist an uns mit dem Angebot herangetreten, ihre Theaterstücke samt dazugehörigen Liedern PädagogInnen in ganz Österreich kostenlos zur Verfügung zu stellen. Sie möchte damit einen Beitrag zur Sprachkultur leisten und die heimische Sprache am Leben erhalten, die sich ihrer Meinung nach bei Kindern und Jugendlichen sehr verändert und teilweise auch verschlechtert, da sich einheimische Schüler in Stimmlage und Ausdruck "anpassen", worunter z.B. auch die Grammatik leidet.

Theaterstücke können hier einen wertvollen Beitrag leisten. Die Kinder lernen dadurch nicht nur spielend grammatikalische Grundlagen sondern auch Ausdruck, Klang, Wortwahl und moralische Werte. Wie zum Beispiel im Stück "Der Riese von Limerick", in dem gegnerische Parteien sich nicht schlagen müssen, sondern gegeneinander tanzen können, oder der Zauberer in "Der schlafende Brunnen" nicht das Wasser verschwinden lässt, sondern besser den Dorfgrantling fröhlich zaubern soll. So werden Beispiele an positiven Alternativen des Lebens in den Stücken gegeben.


1. Drehbuch: Till Eulenspiegel

Wir stellen Ihnen hier mit freundlicher Genehmigung von Gertrude Stanek das erste Drehbuch zum Theaterstück "Till Eulenspiegel" zur Verfügung.

Über den mittelalterlichen Schelm Till Eulenspiegel lacht Jung und Alt. Er bringt einem Esel das Lesen bei, zieht von Ort zu Ort und gibt sich als Handwerksgeselle aus, obwohl er vom Backen, Schneidern oder dem Zimmerhandwerk keine Ahnung hat. In Gertrude Staneks Stück treibt er seine lustigen Späße sehr zum Missvergnügen der Gefoppten, aber oft auch, um Ungerechtigkeiten humorvoll aus der Welt zu schaffen.

Hinweis: Das Drehbuch ist bewusst im Word-Format gehalten, damit es angepasst werden kann.

Die beiden nächsten Drehbücher werden in Kürze online gestellt: "Der Zauberbesen" und "Die Donaunixe"

Sollten Sie die Instrumental CD bzw. eine Gesamtaufnahme mit Kindern benötigen, dann kann solche per Mail angefordert werden. In diesem Falle ist ein Unkostenbeitrag (13 € exkl. Porto) zu leisten.


Einstudieren von Kindermusiktheaterstücken: Empfehlungen von Gertrude Stanek

Im Rahmen eines Schuljahres ist es von Schulbeginn bis ca. Mitte Mai durchaus möglich, ein ungefähr 40 Seiten langes Musiktheaterstück in ein bis zwei Wochenstunden einzustudieren. Ganz wichtig ist es allerdings, den Kindern nicht ein komplettes Drehbuch in die Hand zu drücken, sondern die Textblätter aufgeteilt in ein bis fünf Seiten, je nach verfügbarem Zeitraum, mit den Kindern durchzuarbeiten. Die Neugierde der Kinder wird automatisch gesteigert, sie wollen ja schließlich wissen, wie die Geschichte weitergeht und auch schwache LeserInnen bemühen sich erfahrungsgemäß schnell, den Anschluss nicht zu verpassen...

Die Lieder sind in klaren Reimen gehalten und deshalb leicht erlernbar. Noch einfacher wird es, wenn die Instrumental Musik CD dazu benützt wird, aber auch die komplette Hörspiel CD hilft speziell den Kindern, die die deutsche Sprache gerade erst lernen. Sehr bald kann man beginnen, die Texte abwechselnd in Rollen verteilt lesen zu lassen, die direkten Reden helfen dabei ganz besonders. Und auch die Körpersprache wird sehr schnell für die Kinder selbstverständlich. Die dargestellte Sprache fördert die Kinder ungemein.

Fächerübergreifend können dann Bühnendekorationen, auch Kostüme und Requisiten hergestellt werden. Mithelfende Hände von Eltern kommen dem Gesamtprojekt auf alle Fälle zugute. Selbst Väter können gelegentlich mit einer Nähmaschine umgehen!

Und hier noch zusammengefasst einige gute Argumente, warum das Einstudieren von Musiktheaterstücken mit Kindern so wertvoll ist.

Ich möchte nun allen Beteiligten gutes Gelingen wünschen, ich bin davon überzeugt, dass da wunderbare Projekte zustande kommen werden!

Gertrude Katharina Stanek